Skip to content

IranSIC Newsletter 29. März 2010 – Deutsch

30. März 2010

Die deutschen Newsletters erscheinen jeweils Dienstags


Student Information Center (SIC)
Newsletter Nr. 189 – Montag, 29. März 2010/9. Farvardin 1389

Anmerkungen in eckigen Klammern stammen von der Übersetzerin

Pläne für die Zukunft
– Verstärkung des gewaltlosen zivilen Ungehorsams in der Gesellschaft
– „Allah-o Akbar“ in den Nächten
– Parolen auf Wände und Geldscheine schreiben
– Jeden Donnerstag: Präsenz auf den Straßen

Nachrichten
– Radio Farda: Der Vorsitzende des Expertenrats, Akbar Hashemi Rafsanjani, hat erklärt, es könne hoffentlich Ruhe in der Gesellschaft einkehren, wenn die Leidtragenden der Unruhen nach den Wahlen mit „islamischer Freundlichkeit und Einheit“ behandelt werden.

– JARAS: Mir Hossein Moussavi und Zahra Rahnavard haben der Familie des inhaftierten Journalisten und Filmregisseurs Mohammad Nourizad einen Besuch abgestattet. Moussavi lobte die Widerstandskraft, die Nourizad während seiner dreimonatigen Haft an den Tag gelegt hat, und erklärte: „In der nächsten Zeit muss jeder sein Bestes tun, um dem Wunsch des Volkes zu entsprechen, damit wir am Ende diese Anstrengungen siegreich zu Ende bringen.“

– BBC: Mehr als 40 iranische Filmemacher und Autoren haben in einem offenen Brief die bedingungslose Freilassung der beiden inhaftierten Filmregisseure Jafar Panahi und Mohammad Nourizad gefordert.

– Deutsche Welle: Kurdische Nachrichtenseiten in Iran berichten über 181 Fälle systematischer und großangelegter Menschenrechtsverletzungen im kurdischen Gebiet. So gab es z. B. verdächtige Todesfälle von Häftlingen im Gefängnis. Dem Bericht zufolge wurden im letzten Jahr ca. 110 Studenten von Disziplinarkomitees vorgeladen, 22 von ihnen wurden der Universität verwiesen und sind von Ausweisung bedroht. Zudem wurden 27 studentische Aktivisten Berichten zufolge ins Gefängnis geworfen. 17 wurden zum Tode verurteilt, 3 starben im Gefängnis unter verdächtigen Umständen.

– Jaras: Die Ehefrau von Großayatollah Montazeri ist am Samstag in Qom gestorben. Ihre Familie wollte ein öffentliches Begräbnis abhalten, aber die Behörden gaben keine Erlaubnis dazu. Die Beerdigung fand schließlich am Montag unter hohen Sicherheitsvorkehrungen statt. Berichten zufolge wurden 30 Trauernde verhaftet. Karroubi, Moussavi und Khatami drückten der Familie Ayatollah Montazeris ihr Beileid aus.

– BBC: Eine Gruppe von Personen, die während der Ereignisse nach der Präsidentschaftswahl verhaftet und später wieder freigelassen wurden, haben in einem offenen, aber anonymen Brief ihre qualvollen Erfahrungen beschrieben. Sie beschreiben die demütigende und entwürdigende Behandlung im Gefängnis. Ihnen wurden Vergehen wie Beleidigung und Propaganda gegen das Regime vorgeworfen. Viele nennen als Grund für ihre Verhaftung die Tatsache, dass sie Textbotschaften oder E-Mails versandt oder erhalten hatten, die inhaltlich mit der Wahlkrise zu tun hatten. Außerdem berichten sie, dass ihre gerichtlichen Anhörungen innerhalb des Gefängnisses und ohne Beisein ihrer Anwälte abgehalten wurden, viele von ihnen wurden zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt.

– Radio Farda: Die International Union of Telecommunications (ITV) hat am Freitag in einem Statement die Islamische Republik Iran aufgerufen, die Zensur ausländischer Satellitenprogramme einzustellen. ITV, eine Unterorganisation der Vereinten Nationen, erinnerte das Regime daran, dass das Stören von Satellitensignalen gegen allgemeines Recht verstößt.

Nachrichten von Verhafteten
– Radio Farda: Die Frauenrechtlerin und Journalistin Shahnaz Gholami ist zu acht Jahren Gefängnis verurteilt worden. Sie ist angeklagt, Propaganda gegen das Regime verbreitet und für die Mojaheddin-e Khalgh (die weithin als Terrororganisation angesehen wird) gearbeitet zu haben. Shahnaz Gholami, die zuvor im Gefängnis war, ist nun mit ihrer Familie in der Türkei.

– Radio Koucheh: Alireza. Ghanbari, ein Oberschullehrer und Universitätsprofessor aus Pakdasht ist zum Tode verurteilt worden. Er wird angeklagt, ausländische Nachrichtenagenturen per E-Mail kontaktiert zu haben. Er ist bereits seit mehreren Monaten in Haft. Auch viele andere Personen sind unter anderen Umständen zum Tode verurteilt worden, zwei von ihnen sind bereits hingerichtet worden.

– Radio Farda: Ahmad Miri, der stellvertretende Vorsitzende der Partizipationsfront in der Provinz Mazandaran, ist am Sonntag verhaftet worden. In den letzten Wochen waren bereits zwei weitere Mitglieder [der Partizipationsfront] verhaftet worden.

– Jaras: Die Frauenrechtlerin Somayeh Farid wurde letzte Woche nach Zahlung einer Kaution in Höhe von 60.000 Dollar freigelassen. Sie war verhaftet worden, als sie das Gefängnis aufsuchte, um Nachforschungen über die Verhaftung ihres Mannes anzustellen.

– Kalameh: Der Blogger und Journalist Sasan Aghayi, der vor mehr als 3 Monaten verhaftet worden war, ist am Sonntag freigelassen worden.

– BBC: Eine Gruppe von Teilnehmern der Wissenschaftsolympiade hat in einem Brief an Justizchef Larijani die Freilassung von Abdullah Yusufzadegan gefordert.

– Committee for Human Rights: Fast 20 Tage nach der Inhaftierung der Sharif-Studentin Mitra Aali gibt es keine Informationen über ihren Aufenthaltsort.

– Jaras: Dr. Ali Akbar Soroush, der vor zwei Wochen verhaftet wurde, hatte seit seiner Verhaftung keinen Kontakt mit seiner Familie. Seine Familie weiß nicht, wo er sich befindet.

– Kalameh: Mr. Mousavi und seine Frau Dr. Rahnavard haben die Familie des vor 120 Tagen verhafteten reformorientierten politischen Aktivisten Dr. Nourinejad besucht.

– Jaras: Seyed Mohammad Khatami ist mit dem Journalisten Saeed Leilaz zusammengetroffen. Leilaz war nach neunmonatiger Haft vor Kurzem freigelassen worden.

– Jaras: Der Anfang September verhaftete Rasool Bodaghi, Mitglied der Human Rights Activists und ehemaliges Vorstandsmitglied bei der Association of Teachers, hat aus Protest gegen die Unsicherheit seines Falls und die Bedingungen im Gefängnis einen Hungerstreik begonnen.

– Kalameh: Der Filmregisseur und Journalist Mohammad Nourizad hat nach 93 Tagen im Gefängnis endlich seine Familie anrufen können.

– Radio Farda: Die Teheraner Staatsanwaltschaft hat letzte Woche bekannt gegeben, dass der 23jährige Enkel Rafsanjanis, Hassan Lahooti, gegen eine Kaution in Höhe von 73.000 Dollar freigelassen wird. Lahooti war u.a. vorgeworfen worden, den Obersten Führer kritisiert zu haben. Er soll seine Taten bereut haben.

– Committee for Human Rights: Die Mutter des CHRR-Mitglieds Koohyar Goudarzi hat ihren Sohn [im Gefängnis] besucht und berichtet, dass seine Inhaftierung um 2 Monate verlängert wurde. Er war vor mehr als 3 Monaten zusammen mit Shiva Nazar Ahari und Saeed Aheri verhaftet worden.

– Committee for Human Rights: Die Familie und Freunde des linksgerichteten studentischen Aktivisten Ali Akbar Ajami wissen 40 Tage nach seiner Verhaftung nichts über seinen genauen Aufenthaltsort. Sie wissen lediglich, dass er wenige Tage nach seiner Verhaftung nach Evin gebracht wurde.

– Advar: Ali Anjamrooz, ein Journalist und Mitglied der Graduierten[vereinigung] in Gilan, der letzten Monat verhaftet worden war, ist letzte Woche gegen Kaution freigelassen worden.

– Jaras: Die Bürger- und Kinderrechtsaktivistin Maryam Zia, die seit mehr als 3 Monaten im Evin-Gefängnis festgehalten wird, ist in den Hungerstreik getreten und befindet sich in einem schlechten körperlichen Zustand. [Mit dem Hungerstreik] protestiert sie gegen ihre illegale Inhaftierung und die schlechte Behandlung.
[Anm. d. Übers.: Maryam Zia ist mittlerweile freigelassen worden]

Empfehlungen und Warnungen
Mohsen Sazegara hat die Bedeutung der Feierlichkeiten zu Sizdeh Bedar betont. Dieser Tag ist der letzte Tag der Nowrooz-Ferien und wird traditionell von den Familien mit Picknicks in den Parks gefeiert. Sazegara zufolge ist dieser Tag eine gute Gelegenheit für friedliche Proteste. Gleichzeitig warnte Sazegara aber auch davor, dass die Sicherheitskräfte wegen der Größenordnung des Ereignisses Gewalt anwenden könnten.

Email: student.information.center@gmail.com
Tel: +1 (253) 234-IRAN , +1 (253) 234-4726
Join the mailing list: http://groups.google.com/group/student-information-center/
Twitter: IranSIC
http://www.iransic.com/
Deutsche Übersetzung: Julia

****

Zusätze:

1. Ergänzende Artikel in deutscher Übersetzung englischsprachiger Blogs, Artikel und Nachrichten zum Thema jenseits der internationalen Massenmedien: Julias Blog – Ich suche noch Übersetzer Persisch-Deutsch und Englisch-Deutsch!

2. Projekt „German Media for Iranians in Iran“
Unterstützung für Iraner in Iran, Druck auf das Regime
mehr erfahren
auf Facebook unterstützen
Ich suche dringend Übersetzer Deutsch-Englisch!

Advertisements

Änderungen bei den SIC-Newsletters

25. März 2010

Liebe Leser und Leserinnen,

das Student Information Center wird aus organisatorischen Gründen die Nachrichten ab sofort nur noch ein Mal pro Woche ins Englische übersetzen können. Es wird jeweils Montags eine Zusammenstellung der Nachrichten der Woche in englischer Sprache geben, die dann in deutscher Übersetzung Dienstags hier erscheinen wird.

Die Newsletter in persischer Sprache erscheinen weiterhin drei Mal wöchentlich.

Ausführliche tagesaktuelle Nachrichten in deutscher Übersetzung wird es auch weiterhin täglich auf http://englishtogerman.wordpress.com/ geben.

IranSIC Newsletter 20. März 2010 – Deutsch

20. März 2010

Erscheinungstage der deutschen Newsletters: Dienstag, Donnerstag, Sonntag


Student Information Center (SIC)
Newsletter Nr. 186 – Samstag, 20. März 2010/29. Esfand 1388

Anmerkungen in eckigen Klammern stammen von der Übersetzerin

Pläne für die Zukunft
– Verstärkung des gewaltlosen zivilen Ungehorsams in der Gesellschaft
– „Allah-o Akbar“ in den Nächten
– Parolen auf Wände und Geldscheine schreiben
– Jeden Donnerstag: Präsenz auf den Straßen

Nachrichten
– Norouz: Mir Hossein Moussavi hat anlässlich des neuen Jahres ein Video veröffentlicht.

Die deutsche Übersetzung seiner Ansprache befindet sich hier

– Norouz: Zahra Rahnavard hat ebenfalls ein Video zum neuen Jahr veröffentlicht. Der Wortlaut ist leider nur auf Persisch und Englisch erhältlich

– Radio Zamaneh: Mehdi Karroubi hat in seiner Neujahrsansprache die Regierung der Islamischen Republik kritisiert und erklärt, er glaube nicht an ein Regime, in dem eine kleine Gruppe Geistlicher und Militärs die Macht in den Händen halten.

– Radio Farda: John Kerry, Leiter der Kommission für internationale Angelegenheiten, hat allen Iranern zu Nowrooz gratuliert.

– JARAS: Menschenrechtsaktivisten in Iran haben 59040 Fälle von Menschenrechtsverletzungen des iranischen Regimes ermittelt.

– Deutsche Welle: Barack Obama hat in einer Videobotschaft dem iranischen Volk [zum neuen Jahr] gratuliert und seine Unterstützung für freien Zugang zu Informationen für alle Iraner bekräftigt.

Nachrichten von Verhafteten
– Rahana: Eine Woche nach seiner Inhaftierung hat Abdollah Yousefzadeh noch keine Erlaubnis erhalten, seine Familie zu kontaktieren. Wann er freigelassen wird, ist unklar.

– Norouz: Mir Hossein Moussavi und Zahra Rahnavard statteten dem gestern entlassenen Dr. Mohsen Mirdamadi einen Besuch ab.

Empfehlungen und Warnungen
Mohsen Sazegaras Video vom Donnerstag, 18. März 2010
1. Genauere Analysen der Ereignisse von Chaharshanbeh Souri ergeben, dass an diesem Tag in den meisten Städten Kurdistans, Zanjan, Hamedan, Arak, Qom, Khorram-Abad, Shahre-Kord, Kermanshah, Ahvaz und Teheran gefeiert wurde. Hitzige Parolen wurden gerufen. Der wichtigste Aspekt ist die geographische Ausdehnung der Grünen Bewegung.

2. Etwa 500 Menschen, darunter Angehörige der Verhafteten, haben sich gestern Abend vor dem Evin-Gefängnis versammelt.

3. Es ist sehr wichtig, am letzten Donnerstag des iranischen Jahres die Friedhöfe aufzusuchen und den Märtyrern der Grünen Bewegung Ehre zu erweisen.

4. Drei wichtige Lehren können aus den Ereignissen von Chaharhshanbeh Souri gezogen werden. Erstens wird es für das Regime extrem schwierig, die Proteste niederzuschlagen, wenn sie über mehrere Gegenden verteilt stattfinden. Zweitens ist es sehr viel besser, „nationale“ Feiertage und Feste zu nutzen als die vom Regime unterstützten Tage. Drittens: Die effektivste Form zivilen Ungehorsams gegen das Regime, das es darauf anlegt, alle Menschen in Kummer und Depression verfallen zu lassen, ist die Hervorhebung von Glück, Leben und Hoffnung – wie es an Chaharshanbeh Souri geschehen ist.

Mohsen Sazegaras Video vom Freitag, 19. März 2010
1. Drei Punkte der Neujahrsbotschaften von Mir Hossein Moussavi und seiner Frau Zahra Rahnavard verdienen besondere Beachtung: Die Bedeutung der Einheit zwischen in- und ausländischen Aktivisten, die Notwendigkeit geographischer Ausdehnung der Bewegung, und, wie Frau Rahnavard hervorhob, die Bedeutung von Pluralismus und Einheit aller ziviler Bewegungen innerhalb Irans unter dem Dach der Grünen Bewegung.

2. Hossein Marashie, der mehrere Jahre lang Ali Akbar Hashemi Rafsanjanis Stabschef gewesen war, ist verhaftet worden. Seine Verhaftung zeigt deutlich die heftigen Kämpfe innerhalb des Regimes zwischen dem Lager der Putschisten und Rafsanjani.

3. Am vergangenen Donnerstag herrschte auf dem Teheraner Hauptfriedhof Behesht-e Zahra eine militärisch anmutende Atmosphäre. Die ständige Notwendigkeit solcher Maßnahmen wird das Regime irgendwann erschöpfen.

4. Eine Reihe politischer Aktivisten außerhalb Irans haben angekündigt, vom Donnerstag, 18. März bis Samstag, 20. März in den Hungerstreik zu treten, um ihre Unterstützung für die politischen Gefangenen in Iran zu zeigen.

Mohsen Sazegaras Video vom Samstag, 20. März 2010
Zunächst gratulierte Sazegara allen Iranern zum neuen Jahr.
1. Der 20. März 2010 ist der 59. Jahrestag der Nationalisierung der Ölindustrie. Dr. Mossadegh ist ein exzellentes Vorbild für Kampfgeist und Standhaftigkeit.

2. Es wurde vorgeschlagen, Parolen auf Geldscheine zu schreiben, die wir anderen (bei Neujahrsbesuchen etc.) schenken.

3. Man kann die Neujahrsferien und eventuelle Reisen dazu nutzen, Informationen und Nachrichten über die grüne Bewegung zu verbreiten

4. Issa Saharkhiz, der bekannte politische Gefangene und Journalist, der sich seit gestern im Hungerstreik befindet, wird in seinem Hungerstreik von mehreren Häftlingen in Trakt 350 von Evin unterstützt. Mehrere politische Aktivisten außerhalb Irans sind aus Solidarität mit ihm und anderen politischen Gefangenen ebenfalls in den Hungerstreik getreten.

5. Die Außenminister der EU-Länder haben sich über Irans Störsignale gegen Satellitensender beschwert.

6. Die bevorstehenden Ferien in Iran sind eine gute Möglichkeit, mehr zu lesen. In den kommenden Tagen werden wir mehr darüber sprechen.

Email: student.information.center@gmail.com
Tel: +1 (253) 234-IRAN , +1 (253) 234-4726
Join the mailing list: http://groups.google.com/group/student-information-center/
Twitter: IranSIC
http://www.iransic.com/
Deutsche Übersetzung: Julia

****

Zusätze:

1. Ergänzende Artikel in deutscher Übersetzung englischsprachiger Blogs, Artikel und Nachrichten zum Thema jenseits der internationalen Massenmedien: Julias Blog – Ich suche noch Übersetzer Persisch-Deutsch und Englisch-Deutsch!

2. Projekt „German Media for Iranians in Iran“
Unterstützung für Iraner in Iran, Druck auf das Regime
mehr erfahren
auf Facebook unterstützen
Ich suche dringend Übersetzer Deutsch-Englisch!

3. Aktionen, Informationen und Termine von United4Iran Deutschland: http:

SIC strukturiert um – Deutsche Newsletter bis auf Weiteres nicht erhältlich

18. März 2010

Das Student Information Center (SIC) nimmt zur Zeit einige Umstrukturierungen vor und hat Engpässe bei den Übersetzungen. Daher erscheinen in den nächsten Tagen keine deutschen Übersetzungen der Newsletter mehr. Weitere Informationen folgen.

IranSIC Newsletter 15. März 2010 – Deutsch

15. März 2010

Erscheinungstage der deutschen Newsletters: Dienstag, Donnerstag, Sonntag


Student Information Center (SIC)
Newsletter Nr. 185 – Montag, 15. März 2010/24. Esfand 1388

Anmerkungen in eckigen Klammern stammen von der Übersetzerin

Vorbemerkung:
Wir möchten die Meinung unserer Leser wissen. Es würde uns sehr freuen, wenn ihr uns euer Feedback als Kommentar hinterlassen würdet. Zum Beispiel:
Welche Themen sollten im Newsletter vermehrt behandelt werden (Analysen, Nachrichten…?)
Welche Verbesserungen wünscht ihr euch?
Habt ihr Ideen, womit man die persischsprachigen Leser in Iran noch besser moralisch und praktisch unterstützen kann?
Vielen herzlichen Dank!

Pläne für die Zukunft
– Verstärkung des gewaltlosen zivilen Ungehorsams in der Gesellschaft
– „Allah-o Akbar“ in den Nächten
– Parolen auf Wände und Geldscheine schreiben
– Besuche an den Grabstätten der Märtyrer der Grünen Bewegung auf dem Friedhof Behesht-e Zahra am letzten Donnerstag des Jahres
– Jeden Donnerstag: Präsenz auf den Straßen
– Teilnahme an Veranstaltungen zu „Chaharshanbeh Souri“

Nachrichten
– Jaras: An diesem Dienstag wird die traditionelle Neujahrsfeier „Chaharshanbeh Souri“ gefeiert. Die reformorientierten Führer hatten die Bevölkerung aufgerufen, den Anlass zu nutzen, um auf die Straße zu gehen und ihre Unzufriedenheit mit der momentanen Situation zu bekunden. Daraufhin hatte der oberste Führer eine Fatwa erlassen, die besagt, dass es ein Sakrileg sei, an diesem Tag auf die Straße zu gehen. Wie berichtet wird, haben sich die Basijis und die Revolutionsgarden den Sicherheitskräften [„forces“] angeschlossen, um zu verhindern, dass sich die Menschen auf den Straßen versammeln. Der Teheraner Polizeichef hatte zudem mitgeteilt, dass die Polizei gegen alle vorgehen werde, die „während der Feiertage ihre Aufregung nicht unter Kontrolle haben“. Jeder, der Unruhe verursache, werde verhaftet.

– Radio Farda: Das iranische Ölministerium hat einen Auftrag zum Bau einer Öl-Pipeline im Umfang von 850 Millionen Dollar an die Revolutionsgarden vergeben.

– Saham News: Etwa 50 Personen haben [am Sonntag] das Wohnhaus des führenden Reformers Mehdi Karroubi umstellt. Sie riefen Beleidigungen, zerbrachen Fenster und beschädigten und beschmierten das Wohnhaus. Fatemeh Karroubi, Mehdi Karroubis Ehefrau, sprach über den Vorfall und sagte, die Polizei habe den Angriff gemeinsam mit den Schlägern koordiniert. Sie fügte hinzu, dass nichts sie und ihren Mann davon abhalten könne, für die Rechte des Volkes einzutreten, diese „primitiven“ Methoden würden nichts ausrichten können.
s. hierzu auch: Angreifer attackieren Haus des iranischen Oppositionsführers Karroubi

– Radio Zamaneh: Der Teheraner Staatsanwalt hat Todesurteile gegen sechs Demonstranten bekannt gegeben, die an Ashura verhaftet worden waren. Er sagte: „Heute hat das Regime mit all seiner Macht und Autorität die Opposition zum Schweigen gebracht. Das Volk wird nicht zulassen, dass diese Ereignisse sich wiederholen.“
s. hierzu auch: Sechs Todesurteile gegen Ashura-Häftlinge erlassen

– Radio Zamaneh: Menschenrechtsorganisationen haben Vorwürfe der staatlichen Nachrichtenagentur Fars News zurückgewiesen, sie hätten Finanzhilfe von den USA erhalten. Sie kündigten außerdem an, gegen Fars News formale Beschwerde einzureichen.
s. hierzu auch: Iranische Menschenrechtsgruppe dementiert Erhalt von US-Finanzhilfe

– Radio Farda: Ayatollah Dastgheib erklärte, schutzlose Menschen seien keine Unruhestifter. Diejenigen, die legale Versammlungen angreifen, seien die Quelle von Gewalt und Unruhen.

– Jaras: In Rom ist ein regierungstreuer iranischer Journalist wegen Verdachts auf Beteiligung an illegalem Waffenhandel verhaftet worden. Der iranische Verteidigungsminister reagierte auf diese Nachricht mit den Worten: „Wir werden die Waffen, die er angeblich geschmuggelt hat, selbst herstellen“.

– Jaras: In Reaktion auf Äußerungen eines politischen stellvertretenden Ministers [? „Political Deputy Minister“], dass die [reformorientierte] Partei „Iranische Islamische Partizipationsfront“ geschlossen werden solle, hat Ali Shakouri Rad vom Zentralkomitee der Partei erklärt, er wisse davon nichts, nur durch ein juristisches Urteil könne eine politische Partei geschlossen werden.

– Jaras: Sheikh Khaled bin Osama bin Laden, der Sohn des Al-Qaida-Führers Osama bin Laden, hat sich in einem Brief an den obersten Führer gewandt und um die Freilassung seiner in Iran unter Hausarrest stehenden Familie gebeten. Er erklärte, seine Familie habe mehrfach um ihre Freilassung ersucht, hätten jedoch „Gewalt und Folter“ erfahren.

– Jaras: Mehrere Angestellte von Auftragnehmern, die am Milad-Turm in Teheran Arbeiten durchführen, haben vor dem Turm eine Kundgebung veranstaltet und die Auszahlung ihrer Gehälter verlangt, die seit vier Monaten ausstehen. Wie berichtet wird, haben auch die Arbeiter, die am Imam-Tunnel arbeiten, seit fünf bis sechs Monaten kein Geld mehr bekommen.

– Radio Zamaneh: Mehrere Politiker aus Frankreich und Finnland haben angeküdigt, unliaterale Sanktionen gegen Iran unterstützen zu wollen, sollte die EU sich nicht auf eine Verstärkung der Sanktionen gegen Iran einigen können.

– Radio Zamaneh: Hashemi Rafsanjani hat IRIB kritisiert, für eine „Bande“ zu arbeiten. Er sagte, die Bevölkerung würde das Vertrauen in die staatliche Medienagentur verlieren.
s. dazu auch: Rafsanjani drängt auf Offenheit in staatlicher iranischer Rundfunkorganisation

– BBC: Ein iranisches Schiff, das offenbar illegal in yemenitische Küstengewässer eingedrungen ist, wurde von der yemenitischen Küstenwache aufgebracht. Auf dem Schiff sollen Drogen geschmuggelt worden sein.

– BBC: Das amerikanische Parlament hat das iranische Neujahrsfest als eine wertvolle historische Tradition anerkannt und die in Amerika lebenden Iraner für ihre positive Präsenz in der Gesellschaft gelobt. Das Parlament wies darauf hin, dass Kyros der Große im Jahre 539 v. Chr. als Erster eine Charta für Menschenrechte etabliert, Sklaverei abgeschafft und religiöse Freiheit zugelassen habe.

Nachrichten von Verhafteten
– Jaras: [Der Anwalt] Mohammad Olyayifard ist freigelassen. Er war zu einem Jahr Gefängnis verurteilt worden, weil er Interviews mit ausländischen Medien durchgeführt hatte.

– Jaras: Saeed Leylaaz, der ursprünglich zu 6 Jahren Gefängnis verurteilt worden war, hat gegen das Urteil erfolgreich Berufung eingelegt und wurde nach Zahlung von 500.000 Dollar freigelassen.

– Rooz Online: Der seit letztem Sommer inhaftierte Kian Tajbakhsh ist nach Zahlung einer Kaution von 800.000 [Dollar] für 15 Tage auf freien Fuß gesetzt worden. Mehdi Boutrabi, Mitglied der reformorienierten Kampagne Moussavis und ein Pionier der reformorientierten Blogger, wurde gestern verhaftet.

Empfehlungen und Warnungen
Mohsen Sazegaras Video vom Sonntag, 14. März 2010
1. Es wird berichtet, dass in ganz Teheran die Graffiti gegen den obersten Führer zunehmen..
2. Die Regierung hat angeordnet, dass Geschäfte an Chaharshanbeh Souri geschlossen bleiben müssen. Wahrscheinlich wird die Regierung auch Hauptstraßen und Boulevards schließen lassen. Der Vorteil liegt jedoch bei der Bevölkerung, da die Menschen an diesem Tag traditionsgemäß die Straßen der gesamten Stadt bevölkern, was sehr viel schwieriger zu kontrollieren ist.
3. Hassan Rohani betont, dass das Regime zur Zeit seine gesamte Energie für Sicherheitsvorkehrungen aufwendet, dies sei langfristig nicht durchzuhalten.
4. Das Regime verstärkt sein Vorgehen gegen Menschenrechtsaktivisten. Diese werden vorgeladen oder verhaftet.
5. Das Regime hat sich im Vorgehen gegen die Grüne Bewegung für drei Methoden entschieden:
a. Verhaftung von Menschenrechtsaktivisten, Frauenrechtlerinnen und studentischen Aktivisten,
b. Verhaftung von politischen und reformorientierten Aktivisten
c. Kontrolle von Medien und Internet.
Damit wollen sie die Bewegung ersticken. Was sie jedoch nicht begreifen ist die Tatsache, dass die Stärke der Bewegung im privaten Bereich liegt, in den Verbindungen zwischen Familien und Freunden und innerhalb der Gemeinschaft. Über diese Bereiche hat die Regierung keine Macht, darum hat die Bevölkerung hier die Oberhand.

Mohsen Sazegaras Video vom Montag, 15. März 2010
1. Es wird berichtet, dass mehrere Marineoffiziere verhaftet wurden, weil sie ihren Dienst quittiert haben. Auch wurden verschiedene Veränderungen in den Reihen der Revolutionsgarden beobachtet.
2. Mit seiner falschen Einschätzung, das Fest Chaharshanbeh Souri sei ein Sakrileg, hat der oberste Führer uns weitere Möglichkeiten geliefert, uns ihm entgegenzustellen und unsere Position zu verteidigen.
3. Auf die Frage „Wann wird die Grüne Bewegung siegen?“ antwortete Sazegara, man könne keinen genauen Zeitpunkt dafür nennen. Die Bewegung nähere sich dem Sieg an, je mehr die Machtbalance sich vom Regime auf das Volk verlagert. Um diesen Prozess zu unterstützen, müsse das Volk mit gewaltlosen Strategien Widerstand leisten.

Email: student.information.center@gmail.com
Tel: +1 (253) 234-IRAN , +1 (253) 234-4726
Join the mailing list: http://groups.google.com/group/student-information-center/
Twitter: IranSIC
http://www.iransic.com/
Deutsche Übersetzung: Julia

****

Zusätze:

1. Ergänzende Artikel in deutscher Übersetzung englischsprachiger Blogs, Artikel und Nachrichten zum Thema jenseits der internationalen Massenmedien: Julias Blog – Ich suche noch Übersetzer Persisch-Deutsch und Englisch-Deutsch!

2. Projekt „German Media for Iranians in Iran“
Unterstützung für Iraner in Iran, Druck auf das Regime
mehr erfahren
auf Facebook unterstützen
Ich suche dringend Übersetzer Deutsch-Englisch!

3. Aktionen, Informationen und Termine von United4Iran Deutschland: http:

IranSIC Newsletter 13. März 2010 – Deutsch

13. März 2010

Erscheinungstage der deutschen Newsletters: Dienstag, Donnerstag, Sonntag


Student Information Center (SIC)
Newsletter Nr. 184 – Samstag, 13. März 2010/22. Esfand 1388

Anmerkungen in eckigen Klammern stammen von der Übersetzerin

Vorbemerkung:
Wir möchten die Meinung unserer Leser wissen. Es würde uns sehr freuen, wenn ihr uns euer Feedback als Kommentar hinterlassen würdet. Zum Beispiel:
Welche Themen sollten im Newsletter vermehrt behandelt werden (Analysen, Nachrichten…?)
Welche Verbesserungen wünscht ihr euch?
Habt ihr Ideen, womit man die persischsprachigen Leser in Iran noch besser moralisch und praktisch unterstützen kann?
Vielen herzlichen Dank!

Pläne für die Zukunft
– Verstärkung des gewaltlosen zivilen Ungehorsams in der Gesellschaft
– „Allah-o Akbar“ in den Nächten
– Parolen auf Wände und Geldscheine schreiben
– Besuche an den Grabstätten der Märtyrer der Grünen Bewegung auf dem Friedhof Behesht-e Zahra am letzten Donnerstag des Jahres
– Jeden Donnerstag: Präsenz auf den Straßen
– Teilnahme an Veranstaltungen zu „Chaharshanbeh Souri“

Nachrichten
– Radio Farda: Mir Hossein Moussavi, einer der Oppositionsführer in Iran, hat bei seinem Treffen mit [dem kürzlich freigelassenen ehemaligen stellvertretenden Innenminister] Mostafa Tajzadeh erklärt, man werde Widerstand leisten bis zum Sieg. Mohammad Khatami, ehemaliger Präsident Irans, erklärte, er hoffe darauf, dass alle politischen Gefangenen bis zum Ende des [persischen] Jahres freigelassen werden.

– JARAS: Die Organisation „Reporter ohne Grenzen“ hat ihre neueste Liste mit „Feinden des Internets“ veröffentlicht. Diese Liste führt Länder wie Iran, China, Saudi Arabien, Vietnam und Tunesien auf, die den Zugang zum Internet einschränken und Internet-Nutzer schikanieren. Auch eine Liste von Ländern, die „unter Beobachtung“ stehen, weil sie im Umgang mit dem Thema Internet beunruhigende Tendenzen aufweisen, wurde veröffentlicht. U. a. stehen die Türkei und Russland auf dieser Liste.

– Deutsche Welle: Am 11. März hat die Organisation „Reporter ohne Grenzen“ mit Unterstützung von Google den ersten „Netizen-Preis“ [Netizen = „net“ + „citizen“] an die Webseite iranischer Frauenrechtlerinnen, „Change for Equality“ (http://we-change.org) verliehen. Die Journalistin, Bloggerin und Aktivistin Parvin Ardalan, eine der Gründerinnen der Seite, nahm den Preis in einer Zeremonie in der Pariser Zentrale von Google France von dem französischen Journalisten Jean-Marie Colombani entgegen. Mit dem Preis werden Internet-Nutzer, Blogger oder Online-Dissidenten geehrt, die einen bemerkenswerten Beitrag zur Verteidigung der Ausdrucksfreiheit im Netz geleistet haben.

– BBC: Hassan Roushani, Mitglied im Expertenrat, sagt, eine Gruppe wolle entgegen den Empfehlungen des obersten Führers über „maximale Anziehung und minimale Abstoßung“ handeln, indem sie plane, nur einer politischen Gruppe Freiheiten zuzugestehen.

– BBC: 2000 Studenten der Sharif-Universität haben einen Brief unterzeichnet, in dem sie ihre inhaftierten Freunde unterstützen. Sie bitten darin den Dekan der Universität, sich für die Freilassung von Mahdi Clary, Kouhyar Goodarzi und Tara Sepehrifar, drei Studenten der Sharif-Universität, die bei den Demonstrationen nach der Wahl im Juni verhaftet worden waren.

– SIC: Der jährliche Menschenrechtsbericht der USA für 2009 wird in Kürze veröffentlicht. Die Teile des Berichtes, die Iran betreffen, sind dem Original-Newsletter angehängt [auf Persisch].

– Kalemeh: Unerwartet hat sich Jafar Shojouni vom Zentralkomitee der [konservativen] Streitbaren Geistlichen in Teheran, einer alten und bekannten konservativen Partei Irans, zu Wort gemeldet und erklärt, er sei bereit zu einer Debatte mit den Oppositionsführern.
Wie Asr Iran berichtet, gehört Shojouni zu den radikalsten Vertretern der konservativen Bewegung. Er hatte vor einiger Zeit erklärt, es wäre besser, wenn es einen „Navvab“ gäbe, der die Oppositionsführer ermorden könne. (Navvab Safavi war Mitglied der Fedayeen-e Eslam, einer bekannten islamistischen Terrororganisation. Er ermordete im Jahre 1964 den damaligen Ministerpräsidenten Hassan-Ali Mansour, wofür er später verhaftet und zum Tode verurteilt wurde).

– BBC Persian: „Diese Angelegenheit geht über unsere Autorität und Pflichten hinaus, aber sie uns in gut dokumentierter Weise vorgelegt werden, werden wir in geeigneter Weise aktiv“, sagte der Sprecher des Wächterrats in einer Reaktion auf die jüngsten Änderungen der Farben in der Nationalflagge anlässlich einiger offizieller Anlässe durch die Regierung Ahmadinejad. (In den letzten zwei Monaten war bei mehreren Anlässen die Farbe Grün in der iranischen Flagge durch blau oder schwarz ersetzt worden.)

Nachrichten von Verhafteten
– Kalemeh: Das Gesundheitsministerium teilt mit, dass die Fälle einiger zur Zeit im Gefängnis befindlicher Medizinstudenten untersucht würden.

– Radio Farda: Azar Mansouri, politischer Vertreter der Partizipationsfront (einer großen progressiven Reformpartei) ist zu drei Jahren Gefängnis verurteilt worden).

– Kalemeh: Seyyed Alireza Beheshti Shirazi, Chefberater Mir Hossein Moussavis, hat nach 70 Tagen Einzelhaft Besuch von seiner Familie erhalten. Sein Sohn Sadra sagte danach: „Mein Vater, der immer sehr energiegeladen und fröhlich war, ist grau und alt geworden, aber seine Widerstandskraft ist ungebrochen.“

– JARAS: Die Familien der beiden Filmregisseure Jafar Panahi und Mohammad Rassoulof berichten, dass beide von jedem Kontakt mit der Außenwelt abgeschnitten seien.

– Kalemeh: Der neue Blog von Fatemeh Shams, der Ehefrau von Mohammad Reza Jalai Pour, ist nach drei Wochen Betrieb gefiltert worden. Die Filterung erfolgte, nachdem sie berichtet hatte, dass Jalai Pour mit einem Ausreiseverbot belegt wurde.

– RadioFarda: Die Familie des inhaftierten Journalisten Issa Saharkhiz teilt mit, dass seine Situation noch immer ungeklärt ist.

Empfehlungen und Warnungen
Mohsen Sazegaras Video vom Freitag, 12. März 2010
1. In dem Interview, das die Webseite Kalemeh mit Zahra Rahnavard geführt hat, gibt es viele wichtige Punkte. Vor allem drei dieser Punkte müssen hervorgehoben werden:
Frau Rahnavard hat wiederholt, dass die Regierung Ahmadinejad illegitim ist. Zweitens hat sie erklärt, dass die Grüne Bewegung eine pluralistische Bewegung ist, die verschiedene Klassen und Schichten der (iranischen) Gesellschaft vereine. Die Frauenbewegung müsse aber ihren Kampf für die Anerkennung der Rechte der Frauen fortsetzen, obgleich sie sich unter dem Schirm der Grünen Bewegung befinde. Drittens betont Frau Rahnavard, dass Chaharshanbeh Souri ein Fest der Freude und des Friedens sei, an dem das iranische Volk diese alte nationale Tradition begehen und dabei seine Unzufriedenheit (mit dem Regime) auf friedliche Weise zum Ausdruck bringen werde. Sollte es dennoch zu Gewalt kommen, so sei die Regierung dafür verantwortlich.

2. Bei einem Besuch bei dem früheren stellvertretenden Innenminister der Regierung Khatami, Mostafa Tajzadeh, der nach neun Monaten Haft freigelassen wurde, hat Mir Hossein Moussavi betont, er werde so lange weiter kämpfen, bis die Ziele der Grünen Bewegung erreicht sind.

3. In einem Stahlverarbeitungswerk in Isfahan ist es zu einem erfolgreichen zweistündigen Streik gekommen.

4. Der von der Zentralbank gesteuerte Currency Reserve Fund (Währungsreservefonds CRF) wird vom National Development Fund (NDF) abgelöst werden. Den Vorsitz über NDF hat Mahmoud Ahmadinejad. Dieser Schritt wird es Ahmadinejad und seiner Regierung erleichtern, das Land seiner Währungsreserven zu berauben.

5. Ein Stellvertreter Ahmadinejads ist bei einer Reise nach Berlin mit Protesten konfrontiert worden.
Vor der iranischen Botschaft in Ottawa versammelten sich mehrere Unterstützer der Grünen Bewegung.

Mohsen Sazegaras Video vom Samstag, 13. März 2010:
1. In mehreren Städten, darunter Teheran und Azvaz, haben die Menschen den Feiertag Chaharshanbeh Souri begrüßt, der in diesem Jahr auf Dienstag, den 16. März 2010 fällt. An diesem Tag werden wir gewaltlos und fröhlich unseren Protest demonstrieren.

2. Studenten der Universität Mazandaran haben mit einem Streik erreicht, dass die Universitätsbehörden ihren Forderungen entgegenkamen.

3. Ahmadinejads Reise in die südiranische Provinz Hormozgan erwies sich als ein weiteres PR-Eigentor für ihn. Trotz intensiver Bemühungen seiner Anhänger fanden sich nur wenige Menschen ein, um ihn zu begrüßen.

4. Der Teheraner Freitagsimam Emami Kashani sagte [in der Freitagspredigt vom 12. März]: „Wenn die Existenz des Islam (damit ist das islamische Regime gemeint) in Gefahr ist, ist es verboten, die Regierung zu kritisieren“. Diese Äußerung verdeutlicht, wie viel Angst die führenden Regierungsmitglieder zur Zeit haben.

5. Der Sonderbericht des US-Außenministeriums zum Thema Menschenrechte beschreibt, dass sich die Menschenrechtssituation in Iran verschlechtert.

6. Wie kann die Grüne Bewegung Erfolg haben?
Mit einer verbesserten Rekrutierung [von Unterstützern] und einer geographischen Ausweitung der Grünen Bewegung werden wir in der Lage sein, effektivere Aktionen zu organisieren. Andererseits versucht die Regierung, die Menschen zu terrorisieren und die Grüne Bewegung einzudämmen, indem sie bekannte Netzwerke angreift und [Aktivisten] verhaftet. Ich werde später darüber sprechen, warum das nicht funktionieren wird.
[Die Regierung] versucht zudem, die Kommunikationsfähigkeit der Bewegung zu stören, indem sie das Internet verlangsamt und Satellitensender mit akustischen Signalen stört. Weiterhin versuchen sie, die Bewegung zu schwächen, indem sie sie zu spalten versucht.

Email: student.information.center@gmail.com
Tel: +1 (253) 234-IRAN , +1 (253) 234-4726
Join the mailing list: http://groups.google.com/group/student-information-center/
Twitter: IranSIC
http://www.iransic.com/
Deutsche Übersetzung: Julia

****

Zusätze:

1. Ergänzende Artikel in deutscher Übersetzung englischsprachiger Blogs, Artikel und Nachrichten zum Thema jenseits der internationalen Massenmedien: Julias Blog – Ich suche noch Übersetzer Persisch-Deutsch und Englisch-Deutsch!

2. Projekt „German Media for Iranians in Iran“
Unterstützung für Iraner in Iran, Druck auf das Regime
mehr erfahren
auf Facebook unterstützen
Ich suche dringend Übersetzer Deutsch-Englisch!

3. Aktionen, Informationen und Termine von United4Iran Deutschland: http:

Heute leider kein SIC Newsletter auf Deutsch!

11. März 2010

Leider steht heute, am 11. März 2010, keine englische Übersetzung des aktuellen SIC Newsletters zur Verfügung. Daher kann leider auch keine deutsche Übersetzung veröffentlicht werden.