Skip to content

Green Brief #42 (28. Juli 2009) – Deutsch

29. Juli 2009

Ich bin NiteIOwl aka Josh Sharyar (twitter.com/iran_translator). Ich bin Journalist und Menschrechtsaktivist und komme NICHT aus dem Iran. Dies ist eine Zusammenstellung von Twitter-Nachrichten aus dem Iran oder von Nachrichten von Webseiten, die via Twitter verlinkt wurden. Die Zusammenstellung basiert ausschliesslich auf “Tweets”. (Meine Arbeit wird unter der Creative Commons (CC)-Lizenz veröffentlicht).

Dies sind die wichtigsten Ereignisse, welche ich für Dienstag, den 28. Juli 2009 bestätigen kann (einige Nachrichten sind vom 29. Juli):

Proteste/Unruhen

1. Das Innenministerium hat die Kundgebungen zum 40. Todestag von Neda nicht bewilligt. Wie auch immer, Mousavi und andere führende ReformistInnen haben angedeutet, dass sie ihre Pläne weiterverfolgen, auch wenn die Trauerkundgebungen nicht bewilligt werden. Sie wollen auch die Gräber von anderen Demonstranten besuchen, die während der Unruhen getötet worden sind.
Mousavi hat offenbar vorgeschlagen, dass seine AnhängerInnen stets religiöse bzw- heilige Tage für Demonstrationen und Versammlungen nutzen sollten – diese Nachricht kann aber hier nicht voll und ganz bestätigt werden.

2. Am Donnerstag sollen überall auf der Welt zwei Schweigeminuten abgehalten werden [Ergänzung der Übersetzung: 11 Uhr morgens oder 18.30 Uhr am frühen Abend). Für mehr Details zu diesen Schweigeminuten hier ein Link:
http://silentwave.info/ The Silent Wave – Be still for Iran on Thursday
July 30, 2009.

3. Saifullah Daads Begräbnis wird am Montag (IRDT) abgehalten, und es wird erwartet, dass viele ReformistInnen und Anhänger der Grünen Bewegung anwesend sind. Einige Nachrichten suggerieren, dass Mir Hossein Mousavi ebenfalls anwesend sein wird.

4. Friedensnobelpreisträgerin Shirin Ebadi und die internationale Generalsekretärin von Amnesty International, Irene Khan, haben eine gemeinsame Erklärung zur Lage im Iran veröffentlicht. Sie äussern darin auch die Befürchtung, dass Proteste bei der Amtseinführung von Ahmadinejad gewaltsam unterdrückt werden könnten und weitere Vergeltungsaktionen drohen.

5. MEHRNEWS hat heute darüber berichtet, dass eine Bombe nahe der Saderat Bank in Karaj entschärft worden sei. Diese Nachricht bleibt bis jetzt unbestätigt.

6. Schablonen-Graffiti mit Mousavi-Portäts sind in ganz Teheran anzutreffen. Hier ein Bild: [url]http://tinyurl.com/mnowfy[/url]

Opposition

7. Hier der Volltext (englisch) der Rede von Mir Hossein Mousavi vom vergangenen Montag: http://www.facebook.com/note.php?note_id=112950157605&id=45061919453&ref=nf
[Anmerkung des Autors der Green Briefs: Ich ging die Übersetzung soweit durch wie ich konnte. Sie scheint tadellos zu sein und ich hoffe, dass sie Informationssuchenden nützlich ist].

8. 92 ProfessorInnen und Fakultätsangehörige der Universität von Tabriz haben ein Unterstützungschreiben an Mousavi verfasst. Das Schreiben verlangt von der Regierung die Freilassung von politischen Gefangenen, Redefreiheit und das Ende der gewaltsamen Unterdrückung der friedlichen Proteste.

9. Ayatollah Sayed Jalalludin Taheri Isfahani hat einen Brief mit Bezug zu den Wahlen verfasst, welcher die Position von Rafsanjani unterstüzt. Er bat die politische Elite darum, sich bei der Lösung der gegenwärtigen Krise die Hände zu reichen. Er meinte darin ausserdem, dass die Führung und die religöse Gemeinschaft wegen der gegenwärtigen Krise in Gefahr seien.

10. Ayatollah Bayat Zanjani schrieb heute ebenfalls einen Brief an die Führung der ReformistInnen. Im Brief steht, dass das wegen der Wahlen vergossene Blut denjenigen an den Händen klebt, welche sich schon immer menschenverachtend gebärdeten und kritische Stimmen ignoriert hätten. Er drängte die ReformistInnen dazu, weiter gegen die Unterdrückung zu stehen, und sagte, dass jene, die solche Grausamkeiten ignorieren, sich an der Sache ebenfalls schuldig machen.

11. Fakhrusadaat Mohtashamipour beschuldigte den Wächterrat in einem Interview der Zeitung Etemaade Melli, Ahmadinejad übermässig zu unterstützen, die Kampagne der Opposition mit Mitteln der Zensur zu bekämpfen und die Medien zu instrumentalisieren.

12. Führer der Reformisten fahren mit dem Besuchen bei Angehörigen von Protestierenden fort, welche bei den aktuellen Protesten getötet oder inhaftiert wurden. Am Montag besuchte Mohammad Khatami die Familie des inhaftierten Reporters Mohammad Ghochani. Mahdi Karroubi besuchte die Familie von Neda Aga-Soltan. Karroubi sagte der Familie, dass Neda in die Geschichte der Bewegung eingegangen sei und ein Symbol der Freiheit geworden ist.

Regierung/Internationales

13. Es wird berichtet, dass Ahmadinejad die Verantwortung beim Geheimdienst übernommen hat, nachdem er den Geheimdienstchef Ejaie des Postens entledigte. Dies kann hier nur teilweise bestätigt werden. Es gibt andere Berichte, dass er einen hochrangigen Beamten des Ministeriums zum «Hausmeister» ernannt hat.

14. Der texanische Kongressabgeordnete Ted Poe lobte am Montag die iranischen Frauen für ihren Mut und den Einsazu für ihre Rechte und Freiheiten. Er erwähnte dabei auch die Festnahme von Shadi Sadr. Video: [URL=“http://bit.ly/LEygR„]YouTube – Congressman Poe Impressed By The Women Of Iran[/URL]

15. Der iranische Abgeordnete Ali Motaheri kritisierte heute die Entscheidung der Regierung, bloss eine der Haftanstalten zu schliessen. Er fügte an, dass die Schliessung bloss eines Zentrums noch lange nicht bedeute, dass Inhaftierte an anderen Orten nicht auch um ihre Freiheit gebracht bzw. gefoltert würden.

16. Einige Berichte geben an, dass Ahmadinejad Unterstützung im Parlament verliert. Mindestens zwei ParlamentarierInnen sollen sich dahingehend geäussert haben, dass Ahmadinejad sich mit einem Misstrauensvotum konfrontiert sehen könnte. Diese Berichte wurden aber nur teilweise bestätigt. Ahmadinejad ist wegen der Berufung Esfandiar Mashaie als sein Stabschef auch weiterhin unter Druck einiger konservativer Kräfte.

17. Der Teheraner Abgeordnete Hamid Reza Katouzan kritisierte Ahmadinejad heute vehement wegen dessen weiteren Unterstützung von Mashaie. Er bezichtigte Ahmadinejad, dem obersten Führer gegenüber nicht loyal zu sein. Auch am Dienstag drückte der konservative Abgeordnete Gholamreza Mesbahi Moghaddam seine Unterstützung für Rafsanjani aus und meinte, die meisten Inhaftierten müssten freigelassen werden, da sie bloss [unerfahrene] und aufgebrachte Jugendliche seien.

Gefangene/Freigelassene/Getötete

18. Nach der Übereinkunft von Shahrodi, die eine schnelle Freilassung derjenigen verhafteten DemonstrantInnen vereinbarte, welchen nur Bagatelldelikte vorgeworfen werden, kündigte der Parlamentspräsident Ali Larijani heute an, dass eine weitere Sonderkommission die Vorkommnisse seit Beginn der Spannungen überprüfen werde. Die drei Mitglieder der Kommission soll Gefangene treffen und einen detaillierten Bericht über deren Status, ihre Rechte und über die Verhöre verfassen. Die Kommission werde auch Beschwerden von Leuten sammeln, welche geschlagen worden sind oder die während der Unruhen finanzielle Einbußen erlitten haben.

19. Saeed Hajjarian wurde laut Berichten heute freigelassen. Er ist bei schwacher Gesundheit und Menschenrechtsorganisationen haben nach seiner Festnahme wiederholt davor gewarnt, dass er wegen gesundheitlicher Probleme in Haft sterben könnte.

20. Weitere Todesopfer der Unruhen wurden bestätigt:

– Hossein Akhtar-Zand, 32, wurde am 15. Juni in Isfahan von Basijis getötet. Es wurde behauptet, er sei von einem Gebäude geworfen worden. (Anmerkung des Autors der Green Briefs: Ich habe die Bilder seiner Leiche gesehen und ich setze hier keinen Link darauf, weil diese Bilder zu drastisch sind.)

– Saeed Abbasi starb, nachdem er an der Rodaki-Strasse angeschossen wurde.

– Sajjad Qayed Rahmati wurde am 21. Juni von Revolutionswächtern in der Nähe der Navab Metrostation getötet

– Davood Sadri, 25, starb am 15. Juni nachdem ihn Kugeln von Basijis trafen, die von den Dächern des Hauptquartiers in Moghdad (Jinnah Avenue in Teheran) erschossen wurden.

– Amir Javadi Langeroodi ist seinen Verletzungen durch die Folter im Evin-Gefängnis erlegen.

– Ein 16jähriger Häflting wurde vor mehr als 200 anderen Häftlingen in der Haftanstalt Kahrizak so brutal geschlagen, dass er an Ort und Stelle verstarb.

– Hossein Akbari wurde in den ersten Wochen der Unruhen von Sicherheitskräften getötet. Er wurde zwar vermisst gemeldet, seine Familie wurde jedoch während mehr als einem Monat nicht über seinen Tod unterrichtet. Seine Leiche wurde am 22. Juli der Familie übergeben und vier Tage später kremiert.

– Mansour Ghoujazadeh, ein Bewohner von Khoy, wurde bei den Protesten so heftig geschlagen, dass er seinen Verletzungen erlag. Er wurde im Stillen von seiner Familie kremiert, nachdem diese von Sicherheitskräften bedroht wurde.

(sinngemässe Übersetzung eines Einschubs des Autors der Green Briefs: Dies sind nicht einfach nur Namen. Diese Menschen haben Gesichter: http://www.persia.org/list/.

21. Berichte bestätigten heute, dass es sich bei der gemäss Khamenei zu schliessenden Haftanstalt um das Kahrizak-Zentrum im Süden Teherans handeln soll. Von dieser Anstalt gelangen unzählige Berichte über Folterungen und Missbräuche an die Oberfläche.

– Von einem Häftling wurde berichtet, dass er so viele Schläge auf den Kopf bekam, dass er erblindete und in Haft seinen Verletzungen erlag.

– Häftlinge wurden gezwungen, sich nackt auszuziehen. Danach wurden sie mit Stromkabeln gefoltert und verletzt.

– Andere Häftlinge wurden in kleinen Zellen zusammengepfercht, in welchen sich dann Infektionskrankheiten rasant ausbreiteten.

– Der Teheraner Polizeichef Ibrahim Reza Radan hat die Anstalt besucht und Häftlinge eigenhändig geschlagen und gefoltert. Seine Liebelingswaffe war offenbar ein Kunststoffschlauch.

22. Berichte von anderen Haftanstalten beschreiben folgende Vorkommnisse:

– Ein Insassin wurde angeblich dazu gezwungen, ein Geständnis zu unterschreiben, dass sie in Haft nicht misshandelt worden sei. Sie wurde mehrfach geschlagen und von Vernehmungsbeamten belästigt. Sie wurde auch an den Haaren gerissen und von den Beamten an unpassenden Stellen berührt, um sie zu einem Geständnis zu zwingen.

– Ein Häftling wurde dazu gezwungen, an WC-Einrichtungen zu lecken. Wachpersonal drückte ausserdem mit ihren Stiefeln seinen Kopf auf den Boden und er wurde mit Schlagstöcken geschlagen.

– Wachpersonal, das sich weigerte Inhaftierte auf diese Art und Weise zu behandeln, wurden von Vorgesetzten getadelt. Eine Wache wurde offenbar selbst gefoltert, nachdem sie sich geweigert hatte, einen Häftling zu foltern.

– Ein im Ausland lebender Iraner, welcher bei seiner Anreise von London verhaftet wurde, erlitt derart psychische Schäden durch Schläge und Folter, dass seine Familie ihn nach der Freilassung vor Suizid bewahren musste.

(Anmerkung des Autors der Green Briefs: Die Kommission, welche die Vorkommnisse in Kahrizak untersuchen sollte, wird ziemlich wahrscheinlich die Anstalt nicht mehr besuchen, das sie unterdessen ja bereits geschlossen wurde … Für Berichte darüber, was in Kahrizak wirklich geschah hier ein Link:
[URL=“http://tinyurl.com/ns9aal„]كودن با
استعداد: The Holocaust denier is
casting his own version[/URL]”)

23. Die Zahl der Protestierenden, welche auf der Strasse oder in Haft getötet wurden, ist auf 78 gestiegen. Gemäss mehrerer Quellen liegt diese Zahl aber einiges höher. Hier ist eine Liste der Getöteten und Inhaftierten auf [url=http://bit.ly/h5wo8]]Leaving Facebook … | Facebook[/url]

24. Die Regierung verlangt von den Familien für die Rückführung der Leichen weiterhin Geld. Die Angehörigen werden zudem gezwungen, Papiere zu unterschreiben, welche die Regierung der Verantwortung für den Tod des Opfers entbinden. Wenn die Angehörigen nicht bezahlen oder die Papiere nicht unterschreiben, werden ihnen die Leichen nicht übergeben.

25. Berichten zufolge wurden in den letzten zwei Tagen 140 Gefangene aus dem Evin-Gefängnis freigelassen. Darunter auch Mahammad Tavsoli, welcher 43 Tage festgehalten wurde. Ebenfalls freigelassen wurde Aida Mesbahi. Die Regierung hat angekündigt die verbleibenden Häftlinge – die Zahl wird mit weniger als 200 angegeben – seien schweren Verbrechen wie Sachbeschädigung oder Waffenabgaben an andere Protestierende überführt worden.

26. Ali Maghami, ein Mitglied der Kampagnenteams von Karoubi[, wurde gestern festgenommen.

27. Unbestätigte Berichte vermelden, dass zwei politische Gefangene in Zahedan (Provinz Sistan o Baluchestan) gehängt wurden. Die Gefangenen wurden in erster Linie wegen Zugehörigkeit zur sunnitischen Minderheit verfolgt. Von den sieben verhafteten Baha’i gibt es immer noch keine Berichte.


Medien

28. Die Zeitung Javan Daily hat den „Bund der anonymen Süchtigen“ beschuldigt, bei den jüngsten Unruhen ebenfalls eine Hand im Spiel zu haben. (Anmerkung des Autors der Green Briefs: Als nächstes wird es der Papst sein!)

29. Khanaye Moseeqi (Haus der Musik), eine iranische Musikerorganisation, hat einen Brief zur Verteidigung von Saeed Shajarian verfasst. Dieser wurde wiederholt beleidigt, nachdem er den staatlichen Medien untersagt hatte, seine patriotischen Lieder zu senden.

Vermischtes

30. Der italienische Top-Fussballer Francesco Totti hat eine Nachricht an die für ihre Freiheit kämpfende iranische Jugend verfasst.

Anmerkung des Autors: Ich dachte eigentlich, die Zahl der Green Briefs auf weniger als sieben in der Woche zu reduzieren. Aber ehrlich gesagt, es passiert so viel jeden Tag, dass es schwierig würde, die Green Briefs in dieser Form zu erhalten. So bleibt es also bis auf Weiteres bei einem Brief pro Tag.

*Wenn Sie den Green Brief weiterverbreiten möchten, besuchen Sie bitte diese Seite (englisch): http://tinyurl.com/mjxrz3
**Für Radiosprecher: http://tinyurl.com/nmvxpk
***Eine Liste aller Green Briefs (englisch): http://ded1.hybrid-optix.com/greenbriefs.html
**** Herzlichen Dank an Sahar joon für die Hilfe beim Korrekturlesen und sehr wertvolle Tipps. Ein GROSSES DANKESCHÖN geht auch an alle Übersetzer, die Ihre kostbare Zeit aufbringen, um dies so vielen Menschen wie möglich verfügbar zu machen.

Lesen Sie weiter, wenn Sie helfen oder Hilfe erhalten möchten:

A. Sie können diesen Link twittern und dazu beitragen, dass Andere mitbekommen, was im Iran vor sich geht.

B. ****Diskussion/Anmerkungen (englisch): http://aic.openmsl.net/wiki/index.php/Green_Brief_41
C. Iranmapping: iranmap.whyweprotest.net ; Wenn Sie einen Beitrag dazu leisten möchten, die Nachrichten aus dem Iran in einen räumlichen Kontext einzuordnen, folgen Sie bitte den Anweisungen auf IranMapping – Anonymous Intelligence Collective (englisch)
D. Die iranische Regierung schränkt die Nutzung des Internet weiter ein, um ihre Bevölkerung zum Schweigen zu bringen. Viele Menschen im Iran suchen nach Informationen über Proxy-Server und Tor in Teheran und im ganzen Land. Bitte spenden Sie Bandbreite. Sie leisten dadurch einen Beitrag, den iranischen Vorhang zu überwinden. Es folgen einige Links mit Informationen dazu, wie man helfen und Hilfe erhalten kann:

Deutsch:
Was ist Tor? Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Tor_(Netzwerk)
Info und Anleitung: offizielle Seite des Torprojekts http://www.torproject.org/index.html.de

Englisch:
Tor Browser Bundle
Tor Browser Bundle
Tor Browser Bundle
Tor and the Iranian Election – Bring down the Iran Curtain | Ian’s Brain

Farsi (persisch):
Tor Browser Bundle
Tor: آنلاين Tor

Helfen Sie uns, mehr Brücken mit Tor aufzubauen: http://gonzotimes.net/?page_id=500
Video Torrents: http://gonzotimes.net/?page_id=500

Übersetzt von slkrf unter http://iran-info-dienst.blogspot.com
Original:
http://iran.whyweprotest.net/green-brief/22317-green-brief-42-july-28-a.html

Advertisements
No comments yet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: