Skip to content

Sonderausgabe: IranSIC Newsletter 4. Februar 2010 – Deutsch

4. Februar 2010

Student Information Center (SIC)
Newsletter Nr. 166 – Donnerstag, 4. Februar 2010

Pläne für die Zukunft
– Vorbereitungen für die Demonstrationen am 22. Bahman [11. Februar] und die Aktion „Zehn Tage ziviler Widerstand“.
– Gedenken zum 40. Tag nach dem Tod der Märtyrer von Ashura am 16. Bahman
– Verstärkung des gewaltlosen zivilen Ungehorsams in der Gesellschaft
– In den Nächten bis zum 11. Februar „Allah-o Akbar“-Rufe
– Parolen auf Wände und Geldscheine schreiben
– Allabendlich um 20 Uhr Versammlungen vor dem Evin-Gefängnis zur Forderung der Freilassung der politischen Gefangenen

Nachrichten
– Green Movement Path (Jaras):Politische Gefangene in Evin haben ein Statement bezüglich ihrer bevorstehenden Proteste veröffentlicht. Sie bitten die Menschen darum, sich am kommenden Freitag um 20 Uhr vor dem Evin-Gefängnis zu versammeln. Sie sind nach eigenen Angaben um ihre Sicherheit besorgt und erwähnen, dass in Evin vor Kurzem diverse Veränderungen vorgenommen wurden. Sie bitten darum, dass die Demonstranten den von Mir Hossein Moussavi in seiner letzten Rede erläuterten Anweisungen zu den Demonstrationen am 22. Bahman Folge leisten.

– Radio Farda:Gestern Nacht haben Basijis eine Moschee in Shiraz angegriffen. Es handelt sich um die Moschee von Ayatollah Dastgheib, der ein bekennender Reformer ist. Obwohl er nicht da war, setzten die Basijis ihre nächtlichen Razzien fort. Mehrere Menschen wurden verletzt. Einige Fotos davon:









– SIC: Verschiedene Blogs und Webseiten berichten, dass die Proteste in der Provinz Lar seit vier Tagen anhalten. Berichten zufolge gab es Zusammenstöße zwischen der Bevölkerung und Sicherheitskräften, das Ausmaß des Konfliktes ist jedoch noch nicht klar.

– SIC: Arbeiter der Firma Avangan in Arak haben gegen das staatliche Fernsehen und die staatlichen Medien in Iran protestiert. Videos davon (eingefügt vom Übers.):

– Kalameh: 111 iranische Forscher und Professoren im Ausland haben sich in einem Brief an die chinesische Regierung gewandt und deren Unterstützung für das repressive Regime in Iran kritisiert. Sie werfen China politischen Opportunismus vor und fragen nach den Motiven für die Unterstützung Ahmadinejads.

– Kalameh: Der Autor, Übersetzer und Journalist Omid Mehregan, der für verschiedene reformorientierte Publikationen gearbeitet hat, ist gestern Nacht in seinem Haus verhaftet worden. Er wurde an einen unbekannten Ort verbracht.

– Radio Farda: Die Webseite der (religiösen) Lehrer und Akademiker in Qom und Najaf (www.motghan.org) hat einen offenen Brief an die Expertenversammlung veröffentlicht. Darin erklären sie, die Legitimität des obersten Führers sei in Frage gestellt worden, und es sei die Verantwortung der Expertenversammlung, diese Zweifel anzusprechen, um die Islamische Revolution zu retten. Außerdem kritisieren sie die Einmischung der Politik in das Justizsystem und die allgemeine Inkompetenz im Umgang mit den jüngsten Ereignissen. Sie werfen dem Wächterrat vor, eine gewalttätige politische Atmosphäre geschaffen zu haben.

– Radio Farda: Die Organisation „Reporter ohne Grenzen“ hat in einem Statement gewarnt, dass Journalisten und Blogger, die zur Zeit wegen angeblicher staatsfeindlicher Handlungen vor Gericht stehen, akut von Hinrichtung bedroht sind. Namentlich genannt wird Omid Montazeri. Seine Mutter war ebenfalls verhaftet worden, sein Vater, ein politischer Aktivist, wurde in den 80er Jahren hingerichtet. Ein weiterer [betroffener] Häftling ist Ali Ashraf Fathi, dessen Vater ein Märtyrer der Revolutionsgarden ist.

– Radio Farda: Wie die Webseite „Green Movement Path“ (Jaras) berichtet, haben 90 Intellektuelle der libanesischen Demokratiebewegung ein Statement zur Unterstützung der grünen Bewegung in Iran herausgegeben. Darin heißt es: „Wir unterstützen das iranische Volk und seine Bewegung für Freiheit, Demokratie und Pluralismus.“ Viele politische Aktivisten, Journalisten, Schriftsteller, Dichter und Herausgeber sowie libanesische Regisseure, Ärzte, Juristen, Ingenieure und ehemalige Parlamentarier haben das Statement unterschrieben.

– Radio Farda: Wie berichtet wird, ist Ahmadinejads Medienberater wegen Vorwürfen häuslicher Gewalt von der Polizei einbestellt worden. Zeugen und Nachbarn berichten, dass Kalhor die Wohnung seiner Ex-Frau aufsuchte und sie schlug. Seine Tochter hat den Bericht in einem Interview mit Radio Farda bestätigt.

Nachrichten von Verhafteten
– Kaleme: Maziar Samiee, ein Aktivist der „Eine-Million-Unterschriften“-Kampagne gegen diskriminierende Gesetze, ist am frühen Donnerstag Morgen in seinem Haus verhaftet worden. Sicherheitskräfte durchsuchten das Haus und beschlagnahmten seinen Computer sowie mehrere Bücher. Wo er festgehalten wird und warum ist nicht bekannt.

– Kaleme: Sicherheitskräfte haben die Noushin Jafari, Reporterin des Kulturressorts der Zeitung Etemaad, Mittwoch Nacht in ihrem Haus verhaftet. Die 22jährige Jafari war nach den Wahlen nicht politisch aktiv, sondern hatte lediglich in den Bereichen Kultur und Literatur gearbeitet. Dem Bericht zufolge ist nicht bekannt, wo sie zur Zeit festgehalten wird.

– Kaleme: Zehn inhaftierte Studenten der Universität für Wissenschaft und Technologie (Elm-o Sanat) wurden im Verlauf der Woche freigelassen. Die Studenten, von denen 5 an Ashura (27. Dezember 2009) und der Rest am 29. Dezember bei großangelegten organisierten Angriffen von Zivilkräften auf studentische Versammlungen verhaftet worden waren, wurden in den letzten Tagen nach fast fünfwöchiger Haft freigelassen. Die Namen dieser Studenten sind Nima Omrani, Ebrahim Nouhi, Pouya Daryaei, Tahmouras Safari, Hadi Najafi, Majid Asgari, Ali Seddighi, Pouya Hamdollahi, Mostafa Rismanbaf und Shahab Mohammadi. Die meisten von ihnen wurden gegen Kaution (von Regierungsmitarbeitern unterzeichnete Schecks) freigelassen.

– Kaleme: Die Journalistin der Zeitung Etemaad Mahsa Hekmat ist nach 34 Tagen Haft freigelassen worden. Kaleme zufolge war Mahsa Hekmat zusammen mit ihrem Vater Ali Hekmat, dem Herausgeber der geschlossenen Zeitung Khordad und Mitglied des Zentralrats zum Schutz der Presse, am 1. Januar verhaftet worden.

– Radio Farda: Die Organisation Committee of Human Rights Reporters (CHRR) berichtet, dass der linksgerichtete studentische Aktivist Yashar Daroshafa am Mittwoch, dem 3. Februar um Mitternacht in seinem Haus verhaftet wurde. Daroshafa war bereits im November verhaftet, später jedoch wieder freigelassen worden.
CHRR berichtet außerdem, dass nach den verstärkten Verhaftungen von Studenten im Vorfeld der Demonstrationen zum 22. Bahman die Schwester von Ardavan Tarakameh, Bahar Tarakameh, gestern Nacht ebenfalls verhaftet wurde. Ardavan und Bahar Tarakameh sind die Kinder des Schriftstellers Younes Tarakameh, der im letzten Monat zusammen mit anderen Gästen in Mahin Fahimis Haus verhaftet worden war. Mahin Fahimi ist Mitglied bei den Trauernden Müttern und die Mutter von Omid Montazeri, der im Januar verhaftet wurde.

Empfehlungen und Warnungen
Mohsen Sazegaras Video vom Donnerstag, 4. Februar 2010:
– Arbeiter der Fabrik Avangan in Arak haben sich versammelt, um die Auszahlung ihrer Löhne zu fordern. Die Fabrik[leitung] kümmert sich um das Problem, die Arbeiter warten weiter auf ihre ausstehenden Lohnzahlungen.

– Vor dem Evin-Gefängnis haben sich in der fünften Nacht in Folge Menschen versammelt. 40 Gefangene wurden gestern Nacht freigelassen, viele Webseiten haben den guten Vorschlag gemacht, am Freitag um 20 Uhr eine große Versammlung [vor dem Gefängnis] abzuhalten.

– Gestern Nacht waren an mehreren Orten in Shemiranat (Nord-Teheran) „Allah-o Akbar“-Rufe zu hören. Wir sollten daran denken, dass die Regierung möchte, dass (ihre Anhänger) am Vorabend des 22. Februar (dem Jahrestag des Sieges der Revolution) um 21 Uhr „Allah-o Akbar“ rufen. Wahrscheinlich werden sie die Lautsprecher der Moscheen benutzen. Die Anhänger der grünen Bewegung sollten landesweit wie bisher um 22 Uhr ihre „Allah-o Akbar“-Rufe fortsetzen.

-Mohsen Sazegara schlägt 9 einfache Empfehlungen für die Demonstrationen am 22. Bahman/11. Februar vor. Die meisten davon sind bereits bekannt, da sie schon mehrfach besprochen wurden. Einer davon wurde von den Aktivisten selbst vorgeschlagen.
1. Demonstrationsrouten festlegen. Da die Regierung diese Routen für Teheran und andere Städte im Voraus festlegen wird, bittet Sazegara die Aktivisten, sie 1 oder 2 Tage im Voraus zu identifizieren und die Wege dorthin und die Fluchtrouten im Voraus auf der Karte zu markieren.
2. Es müssen geeignete Orte zum Aufnehmen von Fotos und Videos gefunden werden. Eine andere Taktik besteht in der Verteilung von Flyern und grünen Postern an geeigneten Plätzen. Wir müssen daran denken, dass das Aufnehmen von Fotos und Videos Teil unserer Bewegung ist und sowohl unseren Status in der Welt aufrechterhält als auch die Bewegung historisch dokumentieren hilft. Darum sollten mehrere Aktivisten sich darauf konzentieren, Videos und Fotos aufzunehmen, um zu dokumentieren, wieviele Menschen an der Demonstration teilnehmen.
3. Es sollen auch andere Menschen eingeladen werden, an den Demonstrationen teilzunehmen. Alle, die von den Demonstrationen in der jeweiligen Stadt wissen, also Eltern, Großeltern, Freunde, Verwandte etc., können eingeladen werden, mitzukommen und für die Rechte der Menschen einzutreten. In diesem von der Regierung ausgerufenen Kampf wird die Bewegung umso stärker, je mehr Menschen sich beteiligen, und umso schneller wird der Sieg kommen.
4. Setzt euch nie von der Menge ab: Alle von uns, Männer, Frauen, jung und alt, müssen zusammen bleiben und in Reihen gehen. Ich empfehle den jungen Leuten, sich an den Händen zu fassen, so wie die Demonstranten in Südkorea, was man in Videos gesehen hat. Wenn es zu Zusammenstößen kommt, sind Einzelpersonen stärker von Verhaftung bedroht, darum stellt sicher, dass eure Gruppen mindestens aus 40-50 Personen bestehen. Auch wenn ihr von den Demonstrationen nach Hause geht, bewegt euch in Gruppen, um das Risiko einer Verhaftung zu minimieren.
5. Eine nützliche Strategie sei es auch, am 22. Bahman das Auto zu benutzen, um hohes Verkehrsaufkommen zu verursachen und die Transporte der Regierungskräfte insbesondere in Teheran zu blockieren, wo die Menschenmenge sich am Ende der Demonstrationen zu sensiblen Punkten wie z. B. dem Evin-Gefängnis bewegen wird.
6. Pünktlichkeit ist wichtig. Wenn z. B. die Demonstration um 10 Uhr beginnt und die Führer der Bewegung mitteilen, wann sie wo sein werden, ist es wichtig, pünktlich dort zu sein. Verspätungen schaden der Einheit.
7. Vermeidet Verhaftungen. Wenn die Putschagenten Demonstranten verhaften wollen, um Angst zu verbreiten, müssen wir uns in der Menge dorthin bewegen und die Polizisten davon abhalten, Verhaftungen vorzunehmen.
8. Tragt grüne Symbole bei euch, vor allem Fotos der Märtyrer. Die Demonstration am 22. Bahman ist wie eine Schlacht, zu der beide Seiten (Putschregierung und Opposition) aufgerufen haben. Grüne Symbole oder lange grüne Stoffbahnen, wie sie am Qods-Tag verwendet wurden, selbst das V-Zeichen, helfen dabei, uns von den Regierungsanhängern optische abzusetzen.
9. Haltet euch an das Prinzip der Gewaltlosigkeit. Der wichtige Punkt bei diesem Prinzip ist, dass wir den Putschagenten und -kräften keine Rechtfertigung für die Anwendung von Gewalt liefern dürfen.

Email: student.information.center@gmail.com
Tel: +1 (253) 234-IRAN , +1 (253) 234-4726
Join the mailing list: http://groups.google.com/group/student-information-center/
Twitter: IranSIC
http://www.iransic.com/
Deutsche Übersetzung: Julia

****

Zusätze:

Global Week of Action – join us – mach mit – همراه شو عزیز
WEEK OF SOLIDARITY WITH THE GREEN FREEDOM MOVEMENT IN IRAN 6.2.2010 – 13.2.2010
Chicago, Strassburg, Florence , Berlin, Heidelberg, Hamburg, Bremen, Düsseldorf, Köln, Bonn, München, Karlsruhe ,Mainz, Dortmund,Antwerpen, Darmstadt……


1. Ergänzende Artikel in deutscher Übersetzung englischsprachiger Blogs, Artikel und Nachrichten zum Thema jenseits der internationalen Massenmedien: Julias Blog

2. Projekt „German Media for Iranians in Iran“
Unterstützung für Iraner in Iran, Druck auf das Regime
mehr erfahren
auf Facebook unterstützen

3. Aktionen, Informationen und Termine von United4Iran Deutschland: http:

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: