Skip to content

IranSIC Newsletter 7. Dezember 2009 – Deutsch

7. Dezember 2009

Newsletter Nr. 140 – 7. Dezember 2009

Nachrichten
– Radio Farda, Radio Zamaneh:
Berichten zufolge haben sich am heutigen Tag der Studenten Tausende von Studenten und Demonstranten versammelt und ihren Ärger über die jüngsten Präsidentschaftswahlen zum Ausdruck gebracht. Spezialeinheiten waren an vielen Universitäten präsent und überwachten streng, wer die Universitäten betrat und verließ. Die Studenten versammelten sich in den Universitäten, aus denen Tränengaseinsatz und Schläge berichtet wurden. Polizeitransporter waren in der Nähe geparkt, und es gibt Berichte über die Verhaftunge von mindestens mehreren Dutzend Studenten.
Proteste gab es auch in Zentral-Teheran am Enghelab-Platz und in anderen Teilen der Stadt. Es wurde von heftigen Zusammenstößen mit Sicherheitskräften berichtet. Einige der Parolen des heutigen Tages waren: „Tod dem Diktator“ und „Habt keine Angst, wir sind alle zusammen“. Heftige Zusammenstöße wurden auch aus anderen Städten wie Kermanshah, Mashhad, Isfahan, Arak und Kerman berichtet, wo die Demonstranten Parolen riefen wie „Allah-o Akbar“, „Wo ist das Öl-Geld? Es wurde für Basij ausgegeben“, und „Sicherheitskräfte, schafft Ahmadinejad weg!“- Es gab mehrere Berichte von Studenten, die Fotos von Ahmadinejad und Khamenei verbrannten.

– Radio Farda: Die heutigen Studentenproteste gegen die Spezialeinheiten haben Beachtung in internationalen Medien gefunden. Das amerikanische Forschungsinstitut „Krieg und Frieden“ berichtet, dass die heutigen Proteste die früheren Demonstrationen übertroffen und den obersten Führer direkt angegriffen hätten, was den Mut der Menschen verdeutliche, den sie den Sicherheitskräften entgegensetzen. Das Institut berichtete auch über Beispiele der Zusammenstöße. Einem Mädchen, das geschlagen worden war, bot die Poliziei an, sie nach Hause zu fahren. Sie weigerte sich und sagte, sie sei gekommen, um ihre Rechte zu verteidigen und gegen die Situation zu protestieren.
Auch die Washington Post hat ausführlich über die heutigen Ereignisse berichtet und insbesondere die Rolle der „citizen journalists“ und die Zeitnähne, mit der Videos und Berichte online verfügbar waren, hingewiesen.
Viele reformorientierte Webseiten berichten, dass jetzt große Demonstrationen für den schiitischen Trauermonat Muhharram geplant werden.

– The Green Movement (Jaras): Die Teheraner Universitätsprofessorin und Ehefrau Mir Hossein Moussavis, Zahra Rahnavard, ist am Morgen von mehreren Frauen angegriffen worden, die sich selbst als Basij bezeichneten. Einem Augenzeugen zufolge hatte Frau Rahnavard die Frauen angesprochen, die ihr folgten und behaupteten, sie beschützen zu wollen. Daraufhin griffen die Frauen sie an. Sicherheitskräfte begleiteten Frau Rahnavard ins Innere der Universität. Wie berichtet wird, erlitt sie Verletzungen der Augen und der Atemsysteme.

– Radio Farda: Die amerikanische und die britische Regierung haben die Unterdrückung der Proteste in Iran verurteilt. Sie erklärten, die Gleichgültigkeit der ianischen Offiziellen gegenüber den Protesten stelle eine Verletzung der fundamentalen Rechte der Menschen dar und sei nicht verfassungsgemäß. Sie forderten ein Ende des gegenwärtigen repressiven Klimas. Ein Sprecher des amerikanischen Außenministeriums wandte sich mit den Worten an das iranische Volk: „Sie sollen wissen, dass ihre Stimmen gehört werden.“

– Rooz Online: Shirin Ebadi ist mit dem „International Service Human Rights Award“ zur internationalen Förderung der Menschenrechte des British Institute ausgezeichnet worden. Ebadi ehrte die „Trauernden Müttern“ und zollte deren Mut ihren Beifall. Sie widmete die Auszeichung den jungen Iranern, die im mutigen Kampf für Demokratie in Iran ihr Leben verloren.

– BBC: Die reformorientierte Tageszeitung „Hayat-e no“ ist geschlossen worden. Die Presse-Aufsichtsbehörde rechtfertigte ihre Entscheidung mit dem Hinweis, dass die Zeitung Nachrichten „außerhalb der erlaubten Arbeitsbereiche“ veröffentlicht habe.

– Radio Farda: Bei einem nichtöffentlichen Treffen der Verteidigungskommission des israelischen Parlaments sagte Benjamin Netanjahu, die iranische Regierung habe die Unterstützung der Bevölkerung verloren und in den Augen des iranischen Volkes keine Legitimität mehr. Dies sei für Israel vorteilhaft. Er verwies auf die Volksproteste in Iran nach den Wahlen und fügte hinzu: „Viele Menschen in Iran sind mit dem Regime nicht glücklich.“

Universitätsnachrichten vom 7. Dezember 2009
Berichte von Mowjcamp, Roozonline, RadioZamaneh sowie YouTube.
– Teheran-Universität
Studenten versammelten sich vor der Universität und riefen Parolen gegen Ahmadinejad und die Regierung. Einige der Parolen waren „Tod dem Diktator“, „Tod Khamenei“, „Khamenei Qatlh – Vlaytsh waste“ („Khamenei ist ein Mörder und ist darum kein Führer mehr“), „inhaftiert von Iran – Evin-Universität“, „Wir sind Neda, wir sind Sohrab, wir sind alle zusammen“, „Schämt euch, Basij“ und „Wo ist das Öl-Geld? Es wurde für die Basij ausgegeben“.
Es gab Zusammenstöße zwischen Zivilpolizisten und Studenten, bei denen Tränengas und elektrische Schlagstöcke eingesetzt wurden. Gegen 14 Uhr versuchten Studenten vom Campus aus auf die Straßen zu gelangen, wurden aber von den Sicherheitskräften daran gehindert.

– Sharif Universität:
„Spezialeinheiten, wascht und reinigt Ahmadinejad“ und „Tod dem Diktator“ waren Parolen der Studenten an dieser Universität. Die Studenten ließen grüne Ballons steigen. Weitere Parolen waren „Ya Hossein, Mir Hossein“, „Tod Khamenei“, „Unterstützt Karroubi“, „Studenten sterben lieber, als dass sie Unterdrückung hinnehmen“ und „Allah-o Akbar“. Sie hielten Bilder der Getöteten und der verhafteten Journalisten hoch und sangen Lieder.

Wuchtig:

– University of Arts, Universität Amir Kabir (Teheran):
Die Versammlungen begannen gegen 10:30 Uhr auf dem Campus der Künste und erhielten bald darauf Verstärkung von Studenten des Polytechnischen Instituts. Zusammen riefen die Studenten Parolen gegen die Anführer der Putschregierung und verbrannten Fotos von Ahmadinejad. Daraufhin erfolgten brutale Angriffe durch Sicherheitskräfte und Basij-Studenten, was zu Verhaftungen und Verletzungen unter den Demonstranten führte.

– Shahid Beheshti-Universität:
Nach jahrelangem Schweigen infolge strenger Kontrolle der Geheimdienste fand heute ein starkes, großartiges Treffen statt. Das erste Treffen war in der Literarischen Fakultät, Studenten riefen Parolen wie „Allah-o akbar“, „Tod dem Diktator“, „Freiheit für die politischen Gefangenen“, „Lang lebe Moussavi, lang lebe Karroubi“, „Putschregierung, tritt zurück“. Danach verlagerte sich die Versammlung auf einen nahegelegenen Hügel mit Blick auf das Evin-Gefängnis, wo Forderungen nach der Freilassung verhafteter Aktivisten gerufen wurden.

– Shahroud Universität:
Die Studenten dieser Universität begannen mit ihren Kundgebungen bei Sonnenuntergang. Sie hielten Fotos der bei den Unruhen Getöteten, sangen Lieder und riefen Parolen gegen die Regierung, wie „Tod dem Diktator“. Es gibt bisher keine Berichte darüber, ob es an dieser Universität auch zu Zusammenstößen gekommen ist.

– Ferdowsi-Universität und Freie Universität Mashhad:
Trotz umfangreicher Kontrollen haben Demonstrationen mit mehreren Tausend Teilnehmern stattgefunden. Das großangelegte Aufgebot von Sicherheitskräften und Spezialeinheiten um den Azadi Square-Park und (? oder „bei“) der Ferdowsi-Universität führten zur Schließung von Azadi-Square und Vakilabad Blvd. Auch hier wurden ähnliche Parolen gegen die Regierung laut [wie an den anderen Unis, d. Übers.].

– Arak Universität:
Die Studenten der Arak-Universität hielten Kundgebungen mit Parolen für die Grüne Bewegung ab. Sie hatten grüne Tücher dabei und wurden von Sicherheitskräften konfrontiert. Von diesem Campus werden Zusammenstöße berichtet.

– Bouali-Universität Hamadan:
Zu den brutalsten Angriffen kam es in der Universität Hamedan. Von dort wird berichtet, dass Basiji und Sicherheitskräfte die Studenten auf dem Campus angegriffen hätten. Zwei Studenten, eine davon eine Frau, wurden von den Kräften aus dem Fenster im zweiten Stock gestoßen. Augenzeugen berichten, dass die beiden schwer verletzt wurden. Danach drangen weitere Sicherheitskräfte in die Gebäude ein und schlugen brutal auf die Studenten ein.

– Freie Universität Najaf Abad:
Die Versammlungen der Studenten wurden mit Gewalt beantwortet. Die Sicherheitskräfte betraten mit Hilfe der Campus-Polizei das Gelände der Universität und machten von Schlagstöcken, Pfeffergas, Ketten und elektrischen Knüppeln Gebrauch. Es wird berichtet, dass mehrere Studenten von der Polizei verhaftet wurden, als sie außerhalb des Campus in öffentliche Verkehrsmittel stiegen.

Einige Videos dieser Proteste sind beigefügt – Auswahl vom Übers., da die Anhänge sich von mir wie immer nicht öffnen ließen 😦

A number of videos regarding these protests are attached to the newsletter.

Empfehlungen und Warnungen
– Neue Anti-Filter-Strategie:
1. Gehe auf AOL.com
2. Registriere dich für einen kostenlosen E-Mail-Acconut
3. Lade die kostenlose Software AOL 9.5 herunter
4. Logge dich ein und surfe filterfrei im Internet.

Email: student.information.center@gmail.com
Tel: +1 (253) 234-IRAN , +1 (253) 234-4726
Join the mailing list: http://groups.google.com/group/student-information-center
Twitter: IranSIC
Deutsche Übersetzung: Julia

****
Zusätze:

1. Projekt „German Media for Iranians in Iran“
Unterstützung für Iraner im Iran, Druck auf das Regime
Mehr erfahren
auf Facebook unterstützen

2. NEU: Sehr gute Videodokumentation über die ersten Tage nach der Präsidentschaftswahl mit deutschen Untertiteln:

4. United4Iran Deutschland: http://www.united4iran.de/

5. Deutsche Übersetzungen von Blogs, Artikeln und Nachrichten zum Thema jenseits der internationalen Massenmedien: Julias Blog

6. Sammlung aller aktuellen UN-Petitionen zum Iran (mit freundlicher Genehmigung von @nedaagain): http://petitionsforiran.wordpress.com/

Advertisements
No comments yet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: