Skip to content

Green Brief #56 (16. August 2009) – Deutsch

18. August 2009

Ich bin NiteOwl alias Josh Shahryar – twitter.com/iran_translator auf Twitter. Ich bin Journalist und Menschenrechtsaktivist und KEIN Iraner. Dies ist eine Zusammenstellung von Nachrichten aus dem Iran, die ich aus Twitter-Nachrichten und iranischen Webseiten, die auf Twitter bekannt gemacht wurden, gesammelt habe. Es ist zu beachten: Alle nachfolgenden Informationen basieren einzig auf Twitter-Nachrichten. – Meine Arbeit erscheint unter den Konditionen von Creative Commons (CC).

== Bitte beachten Sie die erste Meldung unter “Medien” (Nachricht Nr. 24) ==

Die folgenden wichtigen Ereignisse kann ich von Sonntag, dem 16. August 2009 (Mordad 25) bestätigen:

Protestaktionen und Unruhen
1. Für Montag gibt es Pläne für Protestaktionen vor dem Büro der Zeitung „Etemad Melli“ (Wenn Sie diesen Brief lesen, wird dies schon vorbei sein). Eine Bestätigung, diese würden offiziell von Karubi unterstützt, war nicht zu bekommen. Allerdings gibt es neuere Berichte, wonach er den Aktionen seinen Segen gegeben habe und möglicherweise daran teilnehmen werde. Es kann nicht mit Sicherheit gesagt werden, was passieren wird (oder bereits passiert ist).

2. Familien von Inhaftierten haben sich erneut vor dem Evin-Gefängnis versammelt, um Informationen über ihre Angehörigen zu erhalten; sie forderten deren bedingungslose Freilassung. In der Vergangenheit wurden einige Personen festgenommen, die an solchen Versammlungen teilgenommen hatten.

3. Obwohl es in den Green Briefs nicht täglich erwähnt wird, rufen die Menschen weiterhin „Allah-o-Akbar“-Sprechchöre und andere gegen Ahmadinedschad und Chamenei gerichtete Parolen von den Dächern.

4. Berichte deuten darauf hin, dass 121 bekannte Ärzte und Universitätsprofessoren eine gemeinsame Erklärung veröffentlicht haben, in der sie ihre Besorgnis darüber zum Ausdruck bringen, was sie als psychologisches Trauma für alle Mitglieder der Gesellschaft bezeichnen. In der Erklärung fordern sie die Regierung auf, die Gerichtsverhandlung gegen Anhänger der Reformbewegung nicht weiterhin live zu übertragen, die Schuldigen der jüngsten Gewaltaktionen gegen friedliche Protestierende zu bestrafen, diejenigen zu bestrafen, die Inhaftierte gefoltert haben und alle politischen Gefangenen ohne Bedingungen freizulassen. Andernfalls, so die Erklärung weiter, würden gewöhnliche IranerInnen während dieser schrecklichen Zeit weiterhin in Angst versetzt und litten unter emotionalen und psychologischen Problemen.

5. Es sind Berichte aufgetaucht, wonach die Regierung weiterhin BürgerInnen bedroht und sie beschuldigt, zu versuchen Nachrichten aus dem Iran weiterzuleiten oder einfach nur die politische Situation online zu diskutieren. Viele Personen haben Anrufe mit unterdrückten Nummern erhalten, in denen sie aufgefordert wurden damit aufzuhören, Informationen über die Ereignisse im Iran an ihre Freunde zu e-mailen. Andere haben E-Mails erhalten, in denen ihnen mitgeteilt wurde, sie würden beobachtet und sollten sofort aufhören, online über die „Grüne Bewegung“ zu diskutieren. Viele andere wurden verhaftet.

Opposition
6. Mir Hussein Mussawi und seine Frau Sahra Rahnavard sind mit der Familie von Behzad Nabavi zusammengetroffen, der sich seit zwei Monaten in Haft befindet. Nabavi ist ein hochrangiges Mitglied der „Vereinigung der kämpfenden Geistlichen“ („Association of Combatant Clerics“) und war Minister während der Amtszeit Mussawis als Premierminister des Iran. Während des Besuchs forderte Mussawi die Regierung erneut auf, alle politischen Gefangenen freizulassen.

7. Mussawi und Rahnavard wie auch einige andere Anführer der Reformbewegung trafen sich heute außerdem mit der Familie des getöteten Demonstranten Amir Javadifar. Mussawi sagte der Familie, Amirs Blut sei nicht umsonst vergossen worden; die IranerInnen würden ihre Rechte erhalten. Es gab außerdem unbestätigte Berichte, wonach sich das Paar mit der Familie von Abbas getroffen habe, einem Ladenbesitzer, der während der Gewalttaten nach den Wahlen von Sicherheitskräften getötet worden war.

8. Karubi veröffentlichte heute eine weitere Erklärung, in der er mitteilte, er habe schlagkräftige Beweise und werde daher nicht von der Behauptung zurücktreten, es hätten sich Vergewaltigungen von Inhaftierten ereignet. Er sagte, er werde aus Respekt vor seinem verstorbenen Vater nicht auf die Kritik des Freitagspredigers aus Qom antworten, obwohl dieser ihn, Karubi, heftig kritisiert hatte.

9. Ein Video der Rede von Großayatollah Saneie vom 12 August (Mordad 21) in Gorgan ist aufgetaucht. Saneie kritisierte vor einer Gruppe Geistlicher die Regierung mit bisher nicht verwendeten Worten. Er sagte, er sei noch nie in seinem Leben so sehr von etwas schockiert gewesen wie von den Ereignissen nach den Wahlen, insbesondere von den Festnahmen, den Todesfällen und den Folterungen – nicht einmal während der islamischen Revolution im Iran, als seine Freunde durch die kaiserliche Regierung gefoltert worden seien.
Während seiner Rede lobte er Mussawi und andere Führer der Reformbewegung und fragte die Regierung, weshalb diese unterdrückt würden. Er erklärte, alle Personen, die verhaftet, gefoltert und der Gewaltanwendung bezichtigt würden, seien bekannte Männer, die er seit vielen Jahren kenne. Keiner von ihnen habe geplant die Regierung zu stürzen. Er fügte hinzu, Mussawi sei, was Frömmigkeit anginge, der beste oder einer der besten Menschen im Iran.
Er sagte, im Islam habe niemand das Recht, jemanden anderen so brutal zu foltern. Er verurteilte die „Geständnisse“ und sagte, ein Geständnis, das unter Folter erzwungen worden sei, habe unter keinen Umständen Gültigkeit. Auf den Namen des Imam Chomeini sei durch die Gräueltaten, die alle im Namen der Verfassung begangen worden seien, ein Schatten geworfen worden.
Er forderte die Regierung auf, mit dem Foltern aufzuhören, die Verfolgung zu beenden und alle politischen Gefangenen sofort freizulassen.
Die vollständige Rede auf Farsi (Teile 1-5):
YouTube – ‫سخنرانی آیت الله العظمی صانعی 21 مرداد 88 – قسمت اول‬‎
YouTube – saanei in gorgan part2
YouTube – saanei in gorgan part3
YouTube – saanei in gorgan part4
YouTube – saanei in gorgan part5

10. Die „Vereinigung der kämpfenden Geistlichen“ („Association of Combatant Clerics“) hat ihre siebte Erklärung seit Beginn der Unruhen veröffentlicht. Darin nannte sie die Angriffe und Beleidigungen gegen Mehdi Karubi ein Verbrechen und fügte hinzu, die Propaganda gegen Karubi und seine Zeitung „Etemad Melli“ sei ein Grund zur Sorge. Außerdem erklärten sie darin, die Personen, die in Wirklichkeit bestraft werden sollten, seine diejenigen, die die Gräueltaten verübt hätten, für die Karubi Beweise vorgelegt habe.

Regierung und Internationales
11. Zu Beginn des Tages waren Berichte aufgetaucht, die Regierung habe die offizielle Webseite von Ayatollah Dastegheib vom Netz genommen, danach wurde berichtet, sie sei von Hackern angegriffen worden. Inzwischen ist sie offenbar wieder normal zu erreichen.

12. Ahmadinedschad hat erneut westliche Länder, besonders in Europa, scharf kritisiert, sie hätten sich nach den Wahlen in die inneren Angelegenheiten des Iran eingemischt. (Anscheinend hat er die gleiche Erklärung im Hinblick auf den Westen wie schon mehrere Male in der Vergangenheit abgelesen. Vielleicht braucht er einen neuen Redenscheiber?!)

13. Ahmadinedschad hat am Sonntag sechs Mitglieder seines neuen Kabinetts vorgestellt. Darunter befinden sich zum ersten Mal in der Geschichte des Regimes zwei Frauen. Die MinisterInnen sind:
Ali Akbar Mehrabian: Industrie und Bergbau
Seyed Shamseddin Hosseini: Wirtschaft
Hojjatoleslam Heidar Moslehi: Geheimdienst
Mohammad Abbasi: Zusammenarbeit
Fatemeh Ajorlou: Wohlfahrt und soziale Sicherheit
Marzieh Vahid Dastjerdi: Gesundheit

Berichte deuten darauf hin, Ahmadinedschads Angebot für einen Ministerposten sei von mindestens einer Person abgelehnt worden. Ein nicht namentlich genannter Psychologieprofessor habe es abgelehnt in Ahmadinedschads Kabinett einen Posten anzunehmen und habe später gesagt: „Ahmadinedschad sollte einen Psychiater aufsuchen, denn er ist psychisch instabil.“

14. Der Besuch des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad im Iran wurde verschoben.

Verhaftungen, Freilassungen, Tötungen und Folterungen

15. Am Sonntag fand der dritte Verhandlungstag gegen weitere 25 Personen statt, wobei unter den Angeklagten keine reformorientierten politischen Gefangenen waren. Der Staatsanwalt beschuldigte die Angeklagten an einem Komplott beteiligt gewesen zu sein, das Jahre vor den Wahlen geschmiedet worden sei. Er machte sie verantwortlich für Aufwiegelung, die Teilnahme an illegalen Protesten sowie Gewaltanwendung, einschließlich der Herstellung und Verwendung selbst gemachten Sprengstoffs. Einer der Angeklagten ist ein iranisch-jüdischer Teenager, der beschuldigt wird, Steine in ein Bankgebäude in Teheran geworfen zu haben. Andere Personen sehen sich ähnlichen Anschuldigungen gegenüber. Videoaufnahmen von Protestaktionen und Versammlungen wurden ebenfalls während der Verhandlung gezeigt.
Ein kurzes Video einer Verhandlung:

16. Weitere Foltermethoden wurden offen gelegt; hier eine Zusammenfassung:
– Ein Gefangener wurde mit in Stoff eingebundenen Bleikugeln geschlagen. Durch die Folter erblindete er auf einem Auge und verlor das meiste Sehvermögen auf seinem anderen. Nachdem er mehrfach in den Bauch getreten wurde, wurden auch seine Nieren in Mitleidenschaft gezogen.

– Ein anderer freigelassener Häftling, der verhaftet wurde, nachdem er angeschossen worden war, wurde zunächst ins Krankenhaus gebracht und dann in eine Haftanstalt verlegt. Er sagte, seine Wunden seien dadurch verursacht worden, dass er getreten sowie mit der Faust und mit Schlagstöcken geschlagen worden sei und dass seine Wunden stundenlang nicht aufgehört hätten zu bluten.

– Schockierende Berichte kommen auch über den sexuellen Missbrauch von Häftlingen zum Vorschein. Im gestern erschienenen Green Brief haben wir berichtet, drei Häftlinge, die dem parlamentarischen Ausschuss zur Untersuchung der Lage der Häftlinge über sexuellen Missbrauch berichtet hatten, seien danach aus dem Evin-Gefängnis verschwunden. Heute haben Quellen aufgedeckt, einer der Häftlinge, der Teenager Abbas Begdeli, habe den Ausschussmitgliedern gesagt, er sei zunächst mehrfach mit Schlagstöcken geschlagen und danach mehrere Tage lang von Wachen mit einem Schlagstock vergewaltigt worden. Der Missbrauch habe so lange angedauert, dass er innerlich zu bluten begonnen habe. Dies habe sich im der Haftanstalt Kahrizak ereignet. Zwei Stunden nach seiner Aussage sei er aus dem Evin-Gefängnis gebracht worden.

17. Karubi hat die Vergewaltigung und Ermordung von Taraneh Mussawi bestätigt. Karubi zufolge wurde eine Frau in Kanada, die ebenfalls Taraneh Mussawi heißt, und ihre Familie von der Regierung getäuscht, die Blogosphäre berichte über ihren Tod und ihre Vergewaltigung. Ihre Familie dementierte im staatlichen iranischen Rundfunk (IRIB), dass ihre Tochter vergewaltigt und getötet worden sei. Diese Geschichte wurde auf IRIB und anderen staatlichen Medien im Iran ausgiebig gesendet, um zu verbreiten, dass die Vergewaltigung und Ermordung von Taraneh Mussawi eine Lüge zum Nachteil der Regierung gewesen sei. Karubi kündige außerdem an, er habe Beweise für die Gräueltat.

18. Saeed Shirkavand, ein früherer stellvertretender Finanzminister und Dozent an der Teheraner Universität wurde nach 50 Tagen Haft freigelassen. Auch Mir Hamid Hasanzadeh, der Verantwortliche für die Webseite Ghalam wurde freigelassen.

19. Einige aus dem Gefängnis entlassene politische Häftlinge haben an Haustüren von Privatpersonen um frische Kleidung gebeten, da ihre eigene zu blutverschmiert seien und sie bei ihrer Rückkehr nach Hause ihre Familien und Freunde nicht erschrecken wollten. Andere seien nackt ausgezogen worden, bevor die aus fahrenden Autos auf die Straße geworfen worden seien.

20. Die französische Staatsbürgerin Clotilde Reiss ist auf Kaution freigelassen worden und wird sich bis zu ihrem Urteil in der französischen Botschaft in Teheran aufhalten.

21. Abdollah Ramezanzadeh war in der Lage mit seiner Familie zu sprechen; er sagte ihnen, er sei in einem sehr schlechten Gesundheitszustand und habe Medikamente gegen eine Virusinfektion bekommen.

22. Ehefrau und Tochter von Abtahi sind in den vergangenen Tagen von Sicherheitskräften massiv bedroht worden. Berichten zufolge wurde ihnen gesagt, sie würden vergewaltigt werden.

23. Nobelpreisträgerin, Anwältin und Menschenrechtsaktivistin Shirin Ebadi sagte der BBC, Iran solle die sieben Bahai freilassen, die angeklagt sind, für Israel spioniert zu haben. Ebadi ist deren offizielle Verteidigerin. Ihr zweiter Verteidiger ist derzeit in Haft. Ihr Verhandlungstag wurde heute erneut verschoben.

Medien
24. Der Höhepunkt des Tages war ein Artikel auf der Website von PressTV. Obwohl sich der Artikel selbst um die Gerichtsverhandlung dreht, ist der interessante Punkt daran in der ersten Zeile des dritten Abschnitts von unten zu finden: “Irans umstrittene Präsidentschaftswahl, deren Ergebnis die Wiederwahl von Amtsinhaber Mahmud Ahmadinedschadwar, wurde von den unterlegenen reformorientierten Kandidaten Mir Hussein Mussawi und Mehdi Karubi als betrügerisch bezeichnet.“ Bisher hat noch kein regierungseigenes Medium die Wahlen als „umstritten“ bezeichnet. Hier ist der Link (wenn der Bericht von der Regierung nicht schon verändert worden ist, wenn Sie ihn lesen): http://www.presstv.ir/detail.aspx?id…onid=351020101

25. Die Zeitung „Etemad Melli“ erschien heute nicht; laut Behördenangaben waren technische Probleme beim Druck dafür verantwortlich. Der Chefredeakteur der Zeitung stritt diese Behauptung jedoch ab und behauptete seinerseits, Mitarbeiter der Justiz seien erschienen und hätten die Veröffentlichung der Zeitung gestoppt. Als Grund seien die geplante Veröffentlichung der Äußerungen Karubis zum Fall Taraneh genannt worden.
Später wurde von verlässlichen Quellen berichtet „Etemad Melli“ sei am Sonntag erschienen. Dies wurde von ebenfalls verlässlichen Quellen bestritten. Letztlich kündigte der Chefredakteur an, die Zeitung werde am Dienstag erscheinen. Allerdings ist inzwischen zu Tage getreten, dass die Regierung die Zeitung verboten hat, da sie, wie die Regierung es nennt, illegales Material veröffentlicht habe, das zu Unsicherheit in der Gesellschaft geführt habe.

26. Die Zeitung “Keyhan Daily” bezeichnete Mussawi heute als Hauptschuldigen für die Unruhen nach den Wahlen.

27. Ein sehr guter Artikel über die Vergewaltigungen in iranischen Haftanstalten auf Englisch: Für einen demokratischen, säkularen Iran. Für Frieden und Wohlstand im Mittleren Osten: http://azarmehr.blogspot.com/2009/08…-for-rape.html

28. Babak Daads Bericht über Vergewaltigungen auf Deutsch: http://seaofgreen-germany.blogspot.com/2009/08/babak-daad-uber-fath-ol.html

Verschiedenes
29. Ein Graffiti der „Grünen Bewegung“ am Haupttor des Islamischen Gerichtshofs in Kaswin lautet „Ma Hastim!“, was auf Deutsch etwa soviel wie „Wir sind immer noch hier“ oder „Es gibt uns“ bedeutet:http://i27.tinypic.com/21913dd.jpg

30. Auf dem Konzert von Darush in Armenien waren viele Anhänger der „Grünen Bewegung“:

31. Eine große digitale Werbetafel mit den Worten “Free Iran” („Freier Iran”) in St Louis, Missouri, USA – Manchester Rd & Mason Rd:

Internationale Protestaktionen, Ereignisse, Anstrengungen und Warnhinweise
32. BITTE LESEN SIE AUS SICHERHEITSGRÜNDEN DIES: Schützen sie ihre persönlichen Informationen und ihre Finanzen!Safeguard Your Personal Info and Your Finances!

33. Eine inoffizielle Liste bevorstehender Protestaktionen in den USA: Proteste für den Iran, bis sie nicht mehr notwendig sind http://protests.sharearchy.com/

34.Eine Webseite zur Hilfe für traumatisierte Angehörige der „Grünen Bewegung“: http://healingthegreensoul.blogspot.com/

(Sollten Sie, Ihre Freunde und Bekannten oder ihre Organisation internationale Veranstaltungen, Protestaktionen oder irgendetwas anderes abhalten wollen, was mit den Wahlen im Iran in Verbindung steht, schicken Sie mir bitte eine E-Mail mit den Einzelheiten und ich werde darüber berichten. Meine E-Mailadresse lautet: dbosca@gmail.com).

Wenn Sie helfen möchten:
· Informationen zur Weiterveröffentlichung der Green Briefs: For Bloggers, News Sites and Forum who want to republish the Green Brief Plesae Read!
· Informationen über Tor:http://torir.org/
· Diese Seite enthält eien Liste externer Spiegel der Green Briefs sowie verschiedene Informationen über die Green Briefs. Links zu den Übersetzungen wären auch gut: http://aic.openmsl.net/wiki/index.php/Green_Brief
· Eine Liste aller Green Briefs:http://ded1.hybrid-optix.com/greenbriefs.html

Ein großes Dankeschön an Sahar joon und S joon für die Hilfe beim Korrekturlesen und für viele wertvolle Hinweise. Vielen Dank auch an alle ÜbersetzerInnen, die ihre wertvolle Zeit einsetzen, damit diese Informationen so viele Menschen wie möglich erreichen.

Übersetzt von Josh unter
http://iran.whyweprotest.net/green-brief/33595-gb-56-vom-16-aug-mordad-25-a.html

Original (Englisch):
http://iran.whyweprotest.net/green-brief/33324-green-brief-56-august-16-mordad-25-a.html

No comments yet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: