Skip to content

Babak Daad über "Fath-ol-mobin"/Kahrizak/iranische Gefängnisse – Deutsch

17. August 2009

Übersetzung aus dem Englischen: Julia
Quelle: http://azarmehr.blogspot.com/2009/08/fath-ol-mobin-codename-for-rape.html

Fath-ol-mobin, Codename für Vergewaltigungen in Irans Gefängnissen

Nach dem mutigen Brief von Mehdi Karroubi, der die Gräuel systematischer Vergewaltigungen an verhafteten Wahlprotestteilnehmern in Iran entlarvt, gab es verschiedene Rufe seitens der „Stellvertreter Gottes auf Erden“, Karroubi vor Gericht zu stellen.

Babak Daad ist ein iranischer Journalist und Blogger, der zur Zeit auf der Flucht ist und sich versteckt hält. In seinem schockierenden Interview sprach er über die Ereignisse in Irans Gefängnissen und wie die Lakaien des Staatsstreichs beauftragt werden, die iranische Jugend zu brechen.

„Es ist eine Sache, eine Nachricht zu hören, und eine andere Sache, sie aus erster Hand selbst zu sehen und das ganze Grauen dessen zu realisieren, was da stattgefunden hat. Man kann in den Nachrichten von einem Unfall hören, aber wenn man den Unfall nicht aus nächster Nähe miterlebt, versteht man die Realität von Blut nicht. Die Vergewaltigungen in iranischen Gefängnissen ist für die, die darüber lesen oder hören eine Nachricht. Ich aber habe einen 18jährigen Jungen gesehen, dessen Vater ihn als ein Stück Fleisch ohne Seele beschrieb. Sein Name ist Mehdi, und ich hoffe, dass die Gesetzesübertreter, die dieses Verbrechen an dem Jungen begangen haben, bald vor einem internationalen Gericht stehen werden – natürlich auch diejenigen, die die Anordnung dazu gaben, den Geist und die Hoffnungen der nach Gerechtigkeit suchenden jungen Generation Irans zu entwurzeln.

Herr Karroubi hatte den Mut, diese Berichte zu untersuchen. Vor 15 Tagen verfasste er einen Brief über das, was sich ereignete, und übergab diesen an Hashemi Rafsanjani. Er wartete 10 Tage auf eine Reaktion von Hashemi Rafsanjani, und sagte, er würde den Brief veröffentlichen, wenn nicht innerhalb von 10 Tagen eine Antwort von Rafsanjani erfolgen würde. Demnach wissen beide, Herr Karroubi und Rafsanjani, bereits seit einiger Zeit Bescheid über die Ereignisse.
…..
Diese Berichte sind keine Einzelfälle, aber es gibt noch mehr Berichte, die aus Angst und wegen des kulturellen Stigmas, das an diesen Menschen haftet, nicht an die Öffentlichkeit gelangen.
Doch die jungen Menschen, die diese Dinge erlitten haben, diese Opfer, sollten ihr Haupt erheben und sich voller Stolz als Opfer des Weges der Freiheit für das Land verstehen. Jene, denen diese Tragödie widerfahren ist, tragen dieselbe Ehre wie die Märtyrer dieser epischen Grünen Bewegung.

In Kahrizak hat man die lebhaften Häftlinge ausgewählt, die, die Widerstand leisteten. Man vergewaltigte sie, um sie von ihrem Ziel der Gerechtigkeit und Freiheit abzubringen, man wollte sie derart brechen, bis diese jungen Leute in Depressionen verfallen und sich selbst hassen würden.

Der Codename für diese Vergewaltigungen war Fath-ol-Mobin [„leuchtende Eroberung“ – auch ein Codename für eine Offensive während des Krieges gegen den Irak im Jahre 1982]. Seht, wie weit sie zu gehen bereit waren in ihrer Befleckung des Glaubens und dem, was den Menschen heilig ist. Wie sie die Religion als Werkzeug zur Unterdrückung der Menschen nutzen, um ihre illegitime Macht erhalten können.

… Ein 18jähriger Junge wird angegriffen, nur weil er am 15. Juni an einem friedlichen Schweigemarsch teilnahm und ein grünes Band am Handgelenk trug. Er wird verhaftet und in Kahrizak zwei Wochen lang ständig vergewaltigt. Dann wird er in ein anderes Gefängnis verlegt, wo er sich etwas erholen darf, bevor er seinem Vater zurückgegeben wird.
Es tut mir Leid, dass ich diese Dinge erwähne, aber es ist nicht länger angebracht zu schweigen. Er hat Risswunden im Rektum und im Darm, seine Infektion war so schlimm, dass sie ihn nicht länger behalten konnten. Dieser 18jährige war dazu noch gezwungen, Vergewaltigungen an anderen Häftlingen mit anzusehen. Er konnte einen Vollzugsbeamten (den wir hoffentlich identifizieren und eines Tages vor Gericht bringen können) schreien hören: „Nehmt euch diese Bande, schwängert sie, damit sie Bescheid wissen“

Dutzende von Häftlingen haben berichtet, dass viele arabische Gefängniswärter mit libanesischem Akzent unter den Vergewaltigern waren. Und es tut mir Leid, dass ich das sagen muss, aber ich möchte, dass die Familien das hören, damit ihre Entschlossenheit wächst und nicht ihre Angst – Mehdi konnte zunächst nicht glauben, dass ein stämmiger, unflätig redender Wachmann sich gerade anschickt, ihn zu vergewaltigen; als sie ihn schlugen und zwangen, sich nackt auszuziehen, flehte er sie an „im Namen des Imams Mehdi, ich bin ein Namensbruder eures verborgenen Imams, bitte tut mir das nicht an“, und der, der ihn befragt, beleidigt sogar Imam Mehdi, während er den zitternden 18jährigen Mehdi nach unten drückt und zu dem stämmigen Wachmann sagt „er ist gekommen, um seine Stimme zurückzuholen, gib ihm seine Stimme zurück, damit er es nie vergisst“.

In zwei Wochen wird dieser Teenager 20 Mal vergewaltigt, er leidet an Infektionen des Rektum und des Darms, und nachdem er für die Dauer einer Woche in ein anderes Gefängnis verlegt wurde, ist das, was sie seinem Vater übergeben, eine lebendige Leiche mit einem seelenlosen Blick, er wird nur unter der Bedingung entlassen, dass er sagt, er sei während der Haft gut behandelt worden, er habe kein Recht, sich zu beklagen.

Jetzt heißt es, die Vorwürfe müssten bewiesen werden. Genau dieselben Menschen, die die Wahl komplett manipuliert und alle ihnen vorgelegten Beweise ignoriert haben, erwarten, dass die vergewaltigten Menschen ihnen ihre Beweise vorlegen. Aber ich habe Foto- und Filmbeweise für einen Fall, und ich bin sicher, nicht einmal dieser Fall reicht aus, um zu beweisen, was diese Häftlinge durchgemacht haben.

Hier haben Sie es also – Ahmadinejads Lakaien vergewaltigen Irans Häftlinge, Jungen wie Mädchen, um ihren Geist zu brechen. Die Beweise kommen jetzt von allen Seiten zum Vorschein. Wie werden europäische Demokratien jemals rechtfertigen können, dass sie ein Regime anerkannt haben, das Jungen und Mädchen, die an friedlichen Demonstrationen teilgenommen und dort verhaftet wurden, systematisch vergewaltigt? Warum marschieren die nützlichen europäischen Idioten nicht auf den Straßen, wie sie es für Guantanamo und Abu Ghraib getan haben?

Und was werden die Galloways, Yvonne Ridleys und die „Rüssel von der SWP“ [„SWP “ bezieht sich vermutlich auf die Socialist Workers‘ Party/Hezbe Sosialiste Kaaregari. Die Verwendung von „oinks“ ist mir nicht klar, d. Übers.] jetzt sagen? Dass die Vergewaltiger im Recht waren, weil es Kinder der Arbeiterklasse waren, die „Kinder des reichen Teheraner Nordens“ vergewaltigten?

Und ich denke daran, wie Ahmadinejad von Channel 4 Sendezeit für eine alternative Weihnachtsbotschaft bekam und der Nachrichtensprecher von Channel 4, Krishna, mit einem Lächeln zu mir sagte „aber sie sind recht zurückhaltend den Leuten gegenüber, ich meine, sie schießen nicht auf sie…“ während Baroness Haleh Afshar in ihrem Yorker Studio zustimmend nickte und lächelte und weiter an den ihrer Überzeugung nach in Iran existierenden „einwandfreien Rechtsweg“ glaubte.

Advertisements
No comments yet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: